fluechtlingshilfe0

Liebe Heeder und Gäste,

das Thema „Flüchtlinge“ begleitet uns tagtäglich in den Medien und geht sicher an niemandem spurlos vorüber. Die Not der meisten Menschen, die ihre Heimat verlassen haben, um vor allem Sicherheit in unserem Land zu finden, ist groß. Über 100 Männer, Frauen und Kinder hat die Samtgemeinde Dörpen inzwischen aufgenommen und wie die Heeder bereits mitbekommen haben, haben zurzeit 36 Flüchtlinge vorerst ein neues, sicheres Zuhause in Heede gefunden. Diese Männer, Frauen und Kinder kommen aus den Ländern Albanien, Syrien und Montenegro und wohnen in Privatwohnungen, die von der Samtgemeinde Dörpen angemietet wurden, so dass oftmals die Vermieter sich der neu Ankommenden annehmen und ihnen zunächst mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Außerdem haben sich in unserer Gemeinde einige Frauen, Männer und Jugendliche entschieden, den Flüchtlingen zu helfen, damit diese ihren neuen Alltag in der Fremde meistern können.

Unter dem Leitsatz
„Willkommen in Heede! Treffpunkt Flüchtlingshilfe“
unterstützen wir bei alltäglichen Dingen, was ohne Sprach- und Ortskenntnis zunächst allein schwierig wäre:
Begleitung bei Behördengängen, Einführung in die Deutsche Sprache und Kultur und am wichtigsten die Integration in das Gemeindeleben.

Zentral ist für uns dabei der zwischenmenschliche Kontakt, um den Menschen, die zu uns kommen, den Start in Heede zu erleichtern.
Daher ist „Treffpunkt“ nicht nur irgendein Titel, sondern unsere Kernidee.

Wir sind eine Gruppe Freiwilliger und unsere Hilfen sind rein ehrenamtlich.
Weitere Informationen, wie wir organisiert sind, in welchen Bereichen wir Hilfe anbieten und wie Sie uns erreichen, wenn Sie mehr wissen oder uns unterstützen möchten, finden Sie hier.

Wir freuen uns über jeden Menschen, der sich informieren oder mitmachen möchte!

logo unten

 

 

 Teilnehmer unseres Treffpunktes sind Anneke Pohlmann, Achmad und Sarah, Doris Schlömer, Daniel Abeln, Sliman, Mohammed, Bashar, Martin Haverkorn, Ayman, Achmad, Jonida und Haki, Familie Hasanovic, Hedwig Brand, Familie Rizvanovic (s. Foto v.l.n.r.)
...und viele andere...