Aktuelles 2011 (Archiv)

Preise für mehr als 2.500 Euro
Alle Gewinnnummern des Heeder Adventskalenders gezogen
(Bericht der Ems-Zeitung vom 03.01.2012)


Glückwunsch: Antonius Pohlmann (links) und Hermann Jossen gratulieren Andrea Hebbelmann. Foto: mit

Andrea Hebbelmann hat einen Hauptpreis der gemeinsamen Adventskalender-Aktion der Gemeinde Heede und des örtlichen Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe (HHG) gewonnen. Die Dersumerin darf sich über einen Einkaufsgutschein im Wert von 100 Euro freuen.
Insgesamt hatten Kommune und Verein 24 Preise im Gesamtwert von mehr als 2500 Euro unter den knapp 800 Adventskalender-Besitzern verlost. Bei den täglichen Ziehungen durch Bürgermeister Antonius Pohlmann mit dem HHG-Vorsitzenden Hermann Jossen und dessen Vorstandskollegen Hermann-Josef von Hebel wurden folgende Kalender- Nummern in der Reihenfolge vom 1. bis 24. Dezember gezogen: 930, 465, 921, 390, 261, 007, 579, 685, 609, 358, 707, 031, 705, 105, 363, 447, 987, 834, 123, 673, 388, 397, 359 und 291.
Die Organisatoren der Verlosung weisen darauf hin, dass die Preise beim jeweiligen Gewerbetreibenden abgeholt beziehungsweise eingelöst werden können. Darüber hinaus entfielen auf folgende Nummern Trostpreise: 176, 446, 012, 664, 837, 586, 966, 986, 071 und 201.
Die Trostpreise sowie den Hauptpreis vom HHG können die Gewinner beim Vorsitzenden (Bäckerei Jossen) abholen.



Neuer Chef für Rot-Weiß Heede
Günter Bruns löst Alois von Ohr ab
(Bericht der Ems-Zeitung vom 30.12.2011)


Drei Generationen Vereinsführung: Günter Bruns (rechts) löst Alois von Ohr (Zweiter von rechts) als Vorsitzenden ab. Ägidius Schulte wurde vom stellvertretenden Vorsitzenden Helmut Schwarte (links) geehrt. Foto: Dirk Hellmers

Die Sportler von Rot-Weiß Heede haben ein neues Vereinsoberhaupt. Auf der Generalversammlung löste Günter Bruns den bisherigen Vorsitzenden Alois von Ohr ab. Mit einer Enthaltung bestimmten ihn die mehr als 80 Vereinsmitglieder, die zur Versammlung ins Vereinslokal Kanne-Hunfeld in Heede gekommen waren, zum neuen Vorsitzenden.
Von Ohr (seit 2007 Vereinschef) hatte zuvor mitgeteilt, nicht wieder für den Posten zur Verfügung zu stehen. Er versprach aber, sich weiter um die bereits gestarteten Restaurierungen am Sportplatz zu kümmern. Neben der bereits angeschafften Heizungsanlage soll der Weg vom Klubheim zur Tribüne überdacht werden. Von Ohr berichtete, dass bereits Angebote von Firmen eingeholt werden. Er wies zudem darauf hin, dass er sich mehr Beteiligung an den Arbeitseinsätzen wünsche.
Mit dem Verlauf des Vereinsjahres sei der ehemalige Chef bei seinem Rückblick zufrieden gewesen. Besonders stellte er dabei die Gründung der 3. Herren-Fußball-mannschaft in den Vordergrund. Das sei gegen den Trend und ein Erfolg. Obmann Rainer Andrees fügte hinzu, dass es seit 1999 keine dritte Herren-Fußballmannschaft mehr in Heede gegeben hätte. Weiter lobte von Ohr die erste Herren-Mannschaft, die sich in der Spitzengruppe der 1. Kreisklasse befinde. Besonderen Anteil daran habe der von Blau-Weiß Papenburg zurückgekehrte Stürmer Christoph Andrees, der mehr als 20 Tore in der Hinserie geschossen habe. „Vielleicht gelingt es uns auch, andere höherklassig spielende Heeder zurück- zuholen, um selbst höherklassig spielen zu können“, sagte von Ohr. Auch der Trainer der ersten Herrenmannschaft, Hans-Hermann Andrees, sprach von „besten Aussichten“ für seine Elf. Er betonte aber: „Alles kann, aber nichts muss.“
Bereits auf Kreisebene angekommen sind die Tischtennis-Herren der Rot-Weißen. Trotz verlorener Relegation schafften sie den Aufstieg, berichtete Tischtenniswart Hermann-Josef Kässens. Trotz zufriedenstellender Bilanz mit Platz acht bei drei Siegen und sechs Niederlagen, läge noch ein „hartes Stück Arbeit“ vor der Mannschaft, um einen möglichen Abstieg zu verhindern. Als sportlich „wertvollstes Mannschaftsergebnis“ bezeichnete Kässens den dritten Platz der Jugendmannschaft nach dem Aufstieg in die Bezirksebene.

Treue Mitglieder geehrt
Bei den Ehrungen ging es zurück zum Fußball: Natalie Mauer, Melanie Lange und Martina Terfehr wurden als Gründerinnen der Mädchenmannschaft vor 20 Jahren ausgezeichnet. Das ehemalige Vereinsoberhaupt (1980 bis 1994) und Ehrenvorsitzende Ägidius Schulte bekam eine Anstecknadel für 50 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Ebenfalls geehrt wurden Maria Connemann, Hans-Hermann Dettmers, Otto Flint, Hermann Grotegeers, Werner Kässens, Hedwig und Hermann Krallmann, Anette Mauer, Karl-Heinz Neufend, Antonius Pohlmann, Clemens Pott, Reinhard Schulte, Horst Schmidt, Helmut Schwarte, Bernd Springfeld und Elisabeth Voss für 25-jährige Vereinszugehörigkeit.
Neben dem Führungswechsel gab es im Vorstand nur noch eine weitere Änderung: Heiner Ahrens gab sein Amt als stellvertretender Geschäftsführer auf. Der Posten soll nicht neu besetzt werden.



Stellenausschreibung

Die Gemeinde Heede sucht für den Bauhof eine(n) Gemeindearbeiter(in).
Die Stellenausschreibung finden Sie unter Bekanntmachungen.



Gehölzarbeiten im Neuheeder Moor

Im Naturschutzgebiet Neuheeder Moor werden in der Zeit nach Weihnachten bis Ende Februar aus Gründen der Verkehrssicherheit Gehölze gefällt.
Die Maßnahme muss an beiden Seiten des Nankemannsweges in einer Breite von rund 20 m erfolgen, da die Standsicherheit der Bäume nicht mehr gewährleistet werden kann und somit Gefahr für die Verkehrsteilnehmer besteht. Das anfallende Holz wird vor Ort verwertet. Die Maßnahme wird gemeinsam veranlasst von den beiden Grundstückseigentümern Gemeinde Heede und LGLN Meppen- Staatliche Moorverwaltung. Der Landkreis Emsland als Untere Naturschutzbehörde hat seine Zustimmung erteilt. Mit Verkehrsbehinderungen durch kurzfristige Straßensperrungen ist zu rechnen.
Die Maßnahme soll auf diesen und den nächsten Winter verteilt durchgeführt werden. Der freigestellte Grundstücksstreifen wird anschließend wieder der freien Entwicklung überlassen.



Die aktuelle Verteilungsliste für Holz bzw. Häcksel finden Sie unter .



Neue Bauplätze im Ortskern von Heede


An der Bernhardstraße in Heede stehen zur Zeit drei Bauplätze zum Verkauf zur Verfügung. Die Vermessung wird in Kürze erfolgen.



Gesina Schröder geehrt
Heimatchor Heede: Chorleiter Reinhard Adams zurückgetreten
(Bericht der Ems-Zeitung vom 22.12.2011)


Ehrungen für verdiente Mitglieder und den scheidenden Chorleiter (von links): Reinhard Adams, Gesina Schröder, Johannes Schaa, Angela Dähling und Hedwig Benker . Foto: mit

Für ihre 30-jährige Mitgliedschaft im Heimatchor Heede hat Liedervater Johannes Schaa Gesina Schröder während ihrer Weihnachtsfeier geehrt. Für ihre regelmäßigen Teilnahmen an den Übungsabenden überreichte er Hedwig Benker und Angela Dähling Blumensträuße.
Mit Freude und Elan bereichere Gesina Schröder nicht nur 30 Jahre den Chor mit ihrer Stimme, sondern bringe sich immer wieder in organisatorische Abläufe des Chorlebens ein und wirke so unter anderem an der Herstellung der Chorbekleidung für die öffentlichen Auftritte des Heimatchores Heede maßgeblich mit, berichtete Schaa.
Hedwig Benker und Angelika Dähling hätten bei den Übungsabenden über das Jahr gesehen nur ein einziges Mal gefehlt, so Chorleiter Reinhard Adams.
Die Freude am Singen in einer Chorgemeinschaft nehme ab, daher würden auch die Mitglieder immer weniger. Derzeit verfüge der Heimatchor Heede über 27 Mitglieder, berichtete Adams. Noch könnten alle Stimmen, allerdings mit viel Mühe und mit der entsprechenden Verstärkung aus den Nachbargemeinden, besetzt werden.
Mit Sorge betrachtete Liedervater Johannes Schaa auch den Rücktritt von Chorleiter Reinhard Adams, der sechs Jahre mit Freude und Schwung dem Chor neues Leben eingehaucht habe.
Dank seiner Erfahrung und des Musikverständnisses sowie seiner menschlichen Art seien neue Wege erfolgreich beschritten worden, hieß es. Die Lücke werde nicht leicht zu schließen sein. Dem noch zu benennenden Nachfolger winkt sicherlich eine schwere Aufgabe.


Hilfe für Pfarrer Hasselmann
kfd Heede wählt Hedwig Krallmann zur Geistlichen Begleiterin
(Bericht der Ems-Zeitung vom 20.12.2011)

Die Mitglieder der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) in Heede haben sich während ihrer Generalversammlung dazu entschlossen, Pfarrer Johannes Hasselmann bei seinen Tätigkeiten in der Gemeinde noch intensiver zu unterstützen. Aus diesem Grund wählten sie Hedwig Krallmann zur Geistlichen Begleiterin.
In seinen Begrüßungsworten erklärte der Pfarrer, der zugleich Präses der kfd in Heede ist, welche Bedeutung das Amt hat. „Die Geistliche Begleiterin trägt in besonderer Weise Mitsorge für Glaubensgespräche, spirituelle Bildung und eine frauengerechte Gestaltung von Gottesdiensten in der kfd“, so Hasselmann. Da er nicht immer die Zeit dazu habe, wünsche er sich, dass einiges an geistlicher Begleitung in der Gemeinde übernommen werde. Als Beispiele nannte er Glaubenstage, Bibelabende oder die Vorbereitung von Wortgottesdiensten.
Die mehr als 100 Mitglieder entsprachen diesem Anliegen. Einstimmig wählten sie Hedwig Krallmann, die durch die Teilnahme an einem Lehrgang die Voraussetzungen für dieses Amt erfüllt, zur Geistlichen Begleiterin. Pfarrer Hasselmann zeigte sich über das Ergebnis erfreut und merkte an, dass es ein vertrauensvolles Miteinander zwischen ihm und seiner Helferin geben werde.
Eine Spende in Höhe von 500 Euro überreichte die Vereinsvorsitzende Maria Christen an das kfd-Mitglied Elisabeth Mauer. Diese wurde beauftragt, das Geld an ihre Tochter, die Ordensschwester Maria Celina, weiterzuleiten. Die Spende solle sodann in den Aufbau eines Kinderheims in Japan fließen. „Das Geld stammt aus dem Erlös des Sankt-Martin-Umzuges, den wir organisiert haben“, informierte Christen die Zuhörer. Zu diesem Anlass seien zwar nur 300 Euro eingenommen worden, der Vorstand habe sich jedoch dazu entschieden, die Summe aufzustocken.
Neu in die Gemeinschaft der kfd Heede wurden Heike Borghorst, Katja Mauer und Andrea Albers aufgenommen. Für sie und auch für alle anderen Mitglieder besteht laut stellvertretender Vorsitzender Kerstin Runde die Möglichkeit, 2012 an vielen interessanten Veranstaltungen der kfd teilzunehmen.



SCHENKE LEBEN, SPENDE BLUT.

Das Deutsche Rote Kreuz lädt herzlich ein zur Blutspende am Donnerstag, den 29. Dezember 2011 in der Zeit von 17:00 - 20:00 Uhr im Haus des Bürgers.


Stühlerücken im Vorstand der Heeder Landjugend
Ortsgruppe nimmt ein halbes Dutzend neuer Mitglieder auf
(Bericht der Ems-Zeitung vom 10.12.2011)

Die Heeder Ortsgruppe der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) hat im Rahmen einer heiligen Messe sechs neue Mitglieder feierlich aufgenommen. Bei der anschließenden Generalversammlung standen unter anderem Vorstandswahlen auf dem Programm.
Dabei gab es einige Veränderungen. Neue zweite Vorsitzende ist Kerstin Menke, zur neuen Schriftführerin wählten die Mitglieder Ilona Wegmann, zum neuen Beisitzer Hermann von Ohr. In ihren Ämtern bestätigt wurden Präses Matthias Kinastowski, Kassenwart Thomas Ganseforth und Beisitzer Tobias Brand. Alle Entscheidungen fielen einstimmig.





Heeder Schüler spenden an Leukin
(Bericht der Ems-Zeitung vom 10.12.2011)



Einen Spendenscheck in Höhe von 100 Euro haben die ehemaligen Viertklässler der Grundschule Heede an den Verein zur Hilfe leukämiekranker Kinder (Leukin) gespendet. Bei der Abschlussfeier des vorigen Schuljahres hatte die Klasse beschlossen, das Geld aus der Klassenkasse zum Ende der Grundschulzeit nicht zu „verprassen“, sondern für einen guten Zweck zur Verfügung zu stellen. Leukin verwendet das Geld für Typisierungsaktionen, bei denen potenzielle Stammzellenspender für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert werden. Eine Typisierung kostet nach Angaben von Leukin 50 Euro. Foto: privat







Green Energy Park: Start 2012 geplant
(Bericht der Ems-Zeitung vom 12.12.2011)

Im Green Energy Park an der A 31 zwischen Heede und Dersum soll ab dem Frühjahr 2012 gebaut werden. Das hat der Dersumer Unternehmer Hermann Ross angekündigt. In dem interkommunalen Gewerbegebiet sollen sich Betriebe aus der Branche der erneuerbaren Energien ansiedeln. An der Entwicklung des Parks waren mit Hero-Glas und der Kanne-Group zwei Unternehmen mit Dersumer Wurzeln maßgeblich beteiligt. (Foto: Gerd Schade)

Weitere Informationen unter http://www.greenenergypark.de


I-Pad für Nummer 4373
Gewinner der Verlosung des Musikvereins auf dem Weihnachtsmarkt gesucht

Aus der Verlosung des Musikvereins Heede auf dem Weihnachtsmarkt warten nach Angaben des Vereins folgende Losnummern auf ihre Gewinner: 0008, 0041, 0051, 0056, 0182, 0576, 0584, 0887, 1588, 2503, 2505, 2511, 2559, 2581, 2585, 2701, 2711, 2750, 2752, 2768, 2794, 3628, 3633, 3664, 3701, 3721, 3734, 3736, 3748, 3756, 3833, 3851, 3882, 3902, 3971, 4458, 4498, 4641, 4810, 4812, 4826, 4829, 4835, 4892, 4923, 4957, 5135, 5459, 5578, 5690, 5818, 6633, 6670, 6671, 6696, 6882, 6900, 7352, 8384, 8637, 8662, 8666, 8698, 8911, 8913, 8940, 8957, 9072, 9090, 9100, 9235, 9502, 9605, 9725, 9750, 9787, 9796, 9929 und 9996. Die drei Hauptpreise entfallen auf die Losnummern 4373 (I-Pad 2), 0094 (Makita Bauradio und Akkuschrauber) sowie 7377 (75-Euro-Tankgutschein). Die Preise können in der Bäckerei Flint abgeholt werden.



Lostürchen öffnen sich
(Bericht der Ems-Zeitung vom 07.12.2011)



Beim Heeder Adventskalender haben sich die ersten Türchen geöffnet, und die ersten Lose sind gezogen worden. Im Rahmen der täglichen Ziehungen werden bis zum 24. Dezember Preise im Gesamtwert von gut 2000 Euro ausgeschüttet. Die Aktion wird in diesem Jahr zum vierten Mal in Zusammenarbeit von Gemeinde und dem Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe durchgeführt. Unser Bild zeigt (von links) HHG-Vorsitzenden Hermann Jossen, seinen Stellvertreter Hermann-Josef von Hebel und Bürgermeister Antonius Pohlmann. Foto: mit


60 Jahre Priester an der Hand der Gottesmutter
Pfarrer Johannes Brinkmann feiert in Heede diamantenes Jubiläum – Bis heute „Pastor in Rufweite“
(Bericht der Ems-Zeitung vom 05.12.2011)


Sein diamantenes Priesterjubiläum feierte Pfarrer Johannes Brinkmann (am Altar) in der Heeder St.-Marien-Kirche. Mit ihm zelebrierten Johann Olliges, P. Jojin, Alois Otting, Alfons Thörner, Johannes Hasselmann, P. Lucas, Ansgar Wilker, Herbert Brockschmidt und P. Paul Thörner. Foto: Willy Rave

Ein besonderes Jubiläum konnte gestern in der St.-Marien-Kirche in Heede gefeiert werden. Vor 60 Jahren wurde der 1926 in Lingen geborene Johannes Brinkmann im Dom zu Osnabrück zum Priester geweiht. Anlass genug, nun in seiner Wahlheimatgemeinde Heede, wo Brinkmann von 1980 bis 2001 Pfarrer war, das diamantene Priesterjubiläum zu feiern.
Das Dankhochamt, das vom Heeder Heimatchor, von der Frauenschola, vom Kinderchor und vom Musikverein besonders festlich mitgestaltet wurde, krönte den Ehrentag des Jubilars.

Gemeinsam mit dem Jubilar zelebrierten Dechant Alfons Thörner und dessen Bruder Pater Paul, Domkapitular Herbert Brockschmidt, die Pfarrer i. R. Alois Otting und Johannes Olliges, die Patres Lucas und Jojin, der derzeitige Pfarrer von Heede Johannes Hasselmann und dessen Vorgänger Ansgar Wilker sowie Pfarrer I. R. Georg Gruber. Zahlreiche Bannerabordnungen begleiteten die Priester und Ministranten beim Einzug in die bis zum letzten Platz besetzte St.-Marien-Kirche. Unter den Gläubigen sah man viele angereiste Pilger.

Zu Beginn des Gottesdienstes verlas Dechant Alfons Thörner ein Glückwunschschreiben von Bischof Dr. Franz-Josef Bode. Pfarrer Brinkmann, dem es geschenkt sei, sein außergewöhnliches Jubiläum bei guter körperlicher Gesundheit und in geistiger Frische zu feiern, habe in seinen 60 Priesterjahren im Bistum weite Bereiche der Pastoral durchmessen und sei „seinen Weg inmitten des Gottesvolkes stets an der Hand der Gottesmutter gegangen“, schrieb der Bischof und erinnerte an seine Seelsorge in verschiedenen Gemeinden, seine 20-jährige Dienstzeit als Diözesanfrauenseelsorger und seine Tätigkeit als Spiritual im ehemaligen Konvikt in Meppen. Ein wichtiges Anliegen sei ihm dabei die Belebung der sakramentalen Frömmigkeit gewesen.

Als pastoraler Begleiter habe er ungezählten Menschen den Weg der Nachfolge Christi aufgezeigt und dabei die echte Volksfrömmigkeit als kostbaren Schatz der Kirche vermittelt. Dechant Alfons Thörner dankte dem Jubilar im Namen des Dekanates Emsland Nord für dessen unermüdlichen Dienst, den er auch seit dem Eintritt in den Stand des „Pastors i. R.“ als Pastor in Rufweite weiterführe. Thörner überreichte als Geschenk des Dekanates eine Kerze mit dem Bild Mariens, Anrufen der Lauretanischen Litanei und dem Beginn des Magnificats, den sich Johannes Brinkmann als Wahlspruch gewählt hat: „Hoch preiset meine Seele den Herrn.“

In seiner Festpredigt bezeichnete Pfarrer Johannes Hasselmann den Jubilar als einen Priester, für den Christsein nicht nur ein Teil des Lebens, sondern das Leben sei. „Priester sein ist weder Funktion noch Amt, sondern erfasst das ganze Leben eines von Gott berufenen Menschen“, fügte der Prediger hinzu. Der polnische Priester Pater Arek, der sich oft in Heede aufhält, hatte ein Gebet geschrieben, das vom Lektor am Schluss des Gottesdienstes vorgetragen wurde. „Die Liebe zu Maria hat er vielen Menschen ins Herz gepflanzt. Lass sie wachsen, reifen und Frucht bringen“, heißt es in dem Gebet.

Für die Gemeinde und die Gebetsstätte sei Pfarrer Brinkmann ein Segen und eine unverzichtbare Stütze, erklärte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Thekla Brand. Nach dem Hochamt fanden sich die Gratulanten im Pfarrheim ein, um dem Jubilar, der 2007 als erster Ehrenbürger der Gemeinde Heede in die Geschichte von Pfarrgemeinde und Kommune eingegangen ist, alles Gute zu wünschen.



Zahlreiche Besucher auf dem Heeder Weihnachtsmarkt
(Bericht der Ems-Zeitung vom 05.12.2011)



Der Weihnachtsmarkt ist in Heede einer der Höhepunkte des Jahres. So tummelten sich die Besucher rund um die festlich geschmückte Tanne erstmalig bei der tausendjährigen Linde, um bei weihnachtlicher Musik sich diverser Angebote der örtlichen Vereine und Verbände zu erfreuen. Der Wohlgeruch aus der Weihnachtsbäckerei lockte zum Verzehr weihnachtlicher Backwaren an, während dem Wetter mit einem kräftigen Schluck Glühwein begegnet werden konnte. Natürlich fand auch St. Nikolaus und Knecht Ruprecht unter Begleitung der Feuerwehr Heede den Weg in die Emsgemeinde und bescherte die Kinder mit kleinen Präsenten. Darüber hinaus nahm der Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe Heede die Preisverteilung des Luftballonwettbewerbes vor. Gewinnerin des 29. Luftballonwettbewerbes im Rahmen der Heeder Markt- und Kirmestage 2011 wurde durch Losentscheid Charlotte Högemann, Erlenweg 16, Heede. Der Luftballon der Sechsjährigen flog 86 Kilometer und landete in Sande. Ebenfalls nach 86 Kilometern landete der Ballon des Zweitplatzierte, Jonas Kleemann, Erlenweg 18, und des 3. Platzierten Simon Schaa, Dörpener Straße 10, (beide Heede). Durch Losentscheid mussten daher die Plätze festgelegt werden. Insgesamt konnte der zweite Vorsitzende Hermann-Josef von Hebel 27 Preisträger mit einem Präsent beglücken.



Oktoberfest soll Musik-Night ablösen
Musikverein Heede: 141 Termine im vergangenen Jahr
(Bericht der Ems-Zeitung vom 24.11.2011)


Für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit wurden zahlreiche Mitglieder des Heeder Musikvereins von Dieter Fehren (rechts) und Georg Flint (Zweiter v. r.) geehrt. Foto: Eva Kleinert

„Ich gehe davon aus, dass wir die Musik-Night für ein Oktoberfest fallen lassen“, das hat Georg Flint während der Generalversammlung des Musikvereins Heede verkündet. Laut dem ersten Vorsitzenden warte der Verein nur noch auf die Genehmigung der Stadt, die dem Volksfest zustimmen müsse.
„Wir hatten zwar bei der diesjährigen Musik-Night die Kosten im Griff, aber für den Verein hat sich der Abend wirtschaftlich nicht ausgezahlt“, begründete Flint das Vohaben. Geplant sei, in Zusammenarbeit mit Festwirt Wilfried Kemker Ende September ein „original Oktoberfest“ mit Lederhosen, Hendl und ausreichend Bier auf die Beine zu stellen. Für entsprechende Musik soll neben dem Musikverein eine Band sorgen. „Die endgültige Entscheidung muss vor Weihnachten getroffen werden“, so Flint.

Zunächst arbeitet der Verein aber auf den Weihnachtsmarkt am 4. Dezember hin. „Der Losverkauf läuft schon“, kurbelte der Vereinsvorsitzende die Werbetrommel für die große Verlosung an. Weihnachtliche Stimmung kommt auch am 18. Dezember auf, wenn das Nachwuchsorchester zum Adventskonzert im Rheder Altenheim einlädt.

Viel Lob für die Musiker gab es von Dirigent Hans-Günther Dünhöft: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt. Es macht Spaß, ein so vorbildliches Orchester zu dirigieren.“

Er bescheinigte dem Verein zudem, die Nachwuchsausbildung optimiert und bei den Proben eine gute Beteiligung gezeigt zu haben. Am häufigsten teilgenommen hatten Christian Mauer und Julia Connemann.

Dass der Verein nicht nur fleißig geprobt hat, sondern auch oft aufgetreten ist, berichtete Aktivensprecher Alexander von Hebel: „Wir haben 14 Ständchen gebracht und insgesamt 141 Termine in 2010/2011 wahrgenommen.“ Dazu gehörten Auftritte auf zahlreichen Schützenfesten sowie das Frühlings- oder Adventskonzert. Abschließend ehrte Flint gemeinsam mit Dieter Fehren vom regionalen Musikverband die zahlreichen Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit (siehe Kasten).



Abfallwirtschaft aus einer Hand - Neuer Service des Landkreises Emsland

Ab dem 01.01.2012 wird der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Emsland die Einziehung der Abfallgebühren übernehmen. Für die anschlusspflichtigen Haushalte ergeben sich grundätzlich aber keine Veränderungen.
Weiteres unter Bekanntmachungen.



CDU- /SPD-Fraktionssitzung

Am Mittwoch, dem 07. Dezember 2011, findet um 19.00 Uhr im Sitzungsraum des „Haus des Bürgers“ in Heede eine gemeinsame nichtöffentliche Sitzung der CDU- und SPD-Fraktion der Gemeinde Heede statt.
Im Vorfeld besteht die Möglichkeit zur Nutzung einer öffentlichen „Bürgerfragestunde“ zu allen öffentlichen Angelegenheiten der Gemeinde Heede.
Weiteres unter Bekanntmachungen.


Weihnachtsmarkt
in
Heede/Ems


mit dem ganz neuen Standort bei der Tausendjährigen Linde.
Am Sonntag, den 04.12.2011 um 14.00 Uhr beginnt der diesjährige Weihnachtsmarkt der Gemeinde Heede. Im Schatten der Tausendjährigen Linde zwischen Heimat-, Back- und Schützenhaus erstreckt sich die bunte Budenwelt.
Ein mächtiger Weihnachtsbaum steht im Zentrum des Weihnachtsmarktes und leuchtet den Besuchern den Weg durch den vorweihnachtlichen Trubel.
Schon die beleuchtete Allee zum Schützenplatz an der mächtigen Linde vorbei wird Sie einstimmen auf den traumhaften neuen Standort in Heede.
Auch unseren älteren Besucherinnen und Besuchern geben wir nunmehr die Möglichkeit, aktiv am Weihnachtsmarkt teilzunehmen und die Vereine zu unterstützen. In diesem Jahr besteht nämlich die Gelegenheit zur Einkehr und zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Heimat- und im Schützenhaus.
Allen Besucherinnen und Besuchern schon jetzt ein herzliches und vorweihnachtliches Willkommen. Lassen Sie sich beeindrucken von dem ganz neuen Standort und dem wunderschönen Ambiente an historischer Stelle. Unterstützen Sie durch Ihre Anwesenheit dieses neue Projekt und lassen Sie uns gemeinsam einen schönen Nachmittag in Heede verleben.

Mit adventlichen Grüßen

Antonius Pohlmann

Bürgermeister / Gemeinde Heede





Spektakulärer Schwertransport von Transformatoren zum neuen Umspannwerk in Heede
(Bericht der Ems-Zeitung vom 21.11.2011)



Beim ehemaligen Fähranleger im Papenburger Ortsteil Herbrum wurden gestern zwei Transformatoren für das neue Umspannspannwerk in Heede verladen. Die 480 Tonnen schweren Bauteile waren mit Frachtschiffen angeliefert worden und wurden per Schwertransport zur Baustelle des Umspannwerks in der Emsgemeinde überführt. Das spektakuläre Verlademanöver in Herbrum, das zahlreiche Zuschauer verfolgten, und der Transport mit Spezialfahrzeugen nach Heede – verbunden mit Straßensperrungen – zogen sich über mehrere Stunden hin. Bereits am Samstagnachmittag waren vom Fähranleger aus große Kühlaggregate zum Umspannwerk nach Heede transportiert worden. Foto: Klaus Dieckmann



Der Nikolaus kommt

Auch in diesem Jahr organisiert die Freiwillige Feuerwehr Heede wieder den Nikolausdienst in Heede.
Alle Haushalte, die den Besuch des Nikolaus am Montag, dem 05. Dezember, wünschen, melden sich bitte bei

Hermann Ahrens, Tel.: 8265
oder

Heiner Wegmann, Tel.: 8426
oder

Wilhelm Terhorst, Tel.: 8489

 


Hinter jedem Türchen ein kleiner Preis
Vierte Auflage des Heeder Adventskalenders erschienen
(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.11.2011)


Den Heeder Adventskalender präsentieren Bürgermeister Antonius Pohlmann und HHG-Vorsitzender Hermann Jossen (links). Foto: mit

In vierter Auflage ist der Heeder Adventskalender erschienen, den die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe (HHG) sowie der örtlichen Geschäftswelt herausgibt. Hinter den 24 Türchen verbergen sich keine Süßigkeiten oder Weihnachtsmotive, sondern Sachpreise. Der Gesamtwert der Gewinne beläuft sich auf rund 2.000 Euro. Die Preise wurden von der Geschäftswelt zur Verfügung gestellt.
Das Losverfahren: Jeder verkaufte Kalender ist nummeriert. Die Gegennummer befindet sich in der Lostrommel, aus der täglich eine Zahl gezogen wird. Der Gewinn verbirgt sich hinter den Türchen. So winken beispielsweise am Nikolaustag dem Inhaber der an diesem Tag gezogenen Losnummer 100 Euro.
Alle Kalenderbesitzer, auf die an den 24 Adventstagen kein Preis entfallen ist, nehmen an einer Sonderziehung teil. Dabei werden weitere zehn Gewinner ermittelt. Der Kalender wird zum Preis von drei Euro zum Verkauf angeboten.



Pohlmann wiedergewählt
Flint und Brand Stellvertreter – Verzicht auf Ausschüsse
(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.11.2011)


Glückwünsche an Bürgermeister Antonius Pohlmann (4. von links) und seine Stellvertreter Otto Flint (rechts) und Heiner Brand (2. von links) gab es vom SG-Bürgermeister Hermann Wocken (links) und dem Ersten Samtgemeinderat Andreas Hövelmann (3. von links). Foto: Anna Kröger

Antonius Pohlmann (CDU) ist am Mittwochabend in der konstituierenden Sitzung des Rates der Gemeinde Heede erneut zum Bürgermeister gewählt worden. Sowohl die CDU-Fraktion als auch die SPD-Fraktion sprachen ihm in geheimer Wahl einstimmig ihr Vertrauen aus.
Dem Rat gehören 13 Ratsfrauen und -herren (CDU elf, SPD zwei) an. Pohlmann zeigte sich gerührt von dem „hervorragenden Ergebnis“ und sieht sich in seiner „bisherigen Arbeit bestätigt“. Er sagte, dass die parteiübergreifende Zusammenarbeit auch zukünftig eine wichtige Rolle spielen werde.
Ebenfalls wiedergewählt wurden in geheimer Wahl Otto Flint als erster stellvertretender Bürgermeister und Heiner Brand als sein Vertreter. Beide Kandidaten erhielten in geheimer Wahl elf Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen. Otto Flint wurde darüber hinaus einstimmig zum allgemeinen Verwaltungsvertreter gewählt.
Einig waren sich beide Fraktionen auch in der Frage der Ausschussbildung. Es wurde einhellig beschlossen, auf Ratsausschüsse zu verzichten und stattdessen in gemeinsamen Fraktionssitzungen über die Belange der Gemeinde zu beraten.
Im Anschluss an die Wahlen stimmte der Rat geschlossen dafür, ein Gutachten für die sanierungsbedürftige Straße „Kleines Feld“ in Auftrag zu geben. Zudem einigten die Ratsmitglieder sich darauf, den Auftrag für die Anbindung der Grundschule und der Turnhalle an das Blockheizkraftwerk erst dann zu vergeben, wenn der dafür gestellte Förderantrag genehmigt worden ist.
Pohlmann kündigte „eine Vielzahl weiterer Aufgaben“ an. Ganz oben auf der Liste stehe, „die Entwicklung und der Ausbau des ,Green Energy Parks‘ an der A 31“ und die damit verbundene Schaffung neuer Arbeitsplätze. Als einen persönlichen Schwerpunkt seiner zukünftigen Arbeit bezeichnete Pohlmann am Rande der Sitzung, die Anbindung der B 401 an die Niederlande voranzutreiben.



Sicherheitswesten für Heedes Erstklässler
(Quelle: EL-Kurier vom 13.11.2011)



Rechtzeitig zu Beginn der dunklen Jahreszeit haben Wilma Kässens und Doris Kässens vom Förderverein der Grundschule Heede den Erstklässlern der Grundschule signalfarbene Sicherheitswesten überreicht. Die Westen wurden wie im Vorjahr vom ADAC zur Verfügung gestellt, damit die Kinder auf dem Schulweg sicher sind. Privat-Foto



Gewinner des Preisrätsels ermittelt



Die Gewinner des Preisrätsels auf der Gewerbeschau wurden ermittelt: Der 3. Preis ging an Lothar Röske (4. v. l.). Stephanie Lampen (3. v. l.) gewann den 2. Preis. Gewinner des Preisrätsels wurde Hermann von Hebel (3. v. r.). Die Vertreter des Handel-, Handwerk- und Gewerbevereins gratulieren im Namen des Vereins ganz herzlich.
Unser Bild zeigt neben den Preisträgern von links nach rechts: Hermann Jossen, Hermann-Josef von Hebel, Hermann-Josef Schwarte und Ralf Kückelmann.



Einladung zur Treibjagd

Die Jagdgenossenschaft Heede lädt alle Mitglieder/innen herzlich ein, an der diesjährigen Treibjagd am Samstag, den 12. November 2011 teilzunehmen.

Programmablauf:

11.00 Uhr

Treffen Marktplatz Heede
Abfahrt ins Jagdrevier, Eröffnung der Jagd

13.30 Uhr Kaffee und Kuchen im Landhaus Kanne-Hunfeld
14.00 Uhr Abfahrt in ein weiteres Jagdrevier
16.30 Uhr Beendigung der Jagd
19.00 Uhr Schüsseltreiben im Landhaus Kanne-Hunfeld

Bitte festes Schuhwerk/Stiefeln und eine Warnweste anziehen.
Für Fahrgelegenheiten ins Revier ist gesorgt. Teilnahme ab 16 Jahre möglich.

Anmeldungen bis zum 05. November 2011 bei

Bernhard Bögemann, Schuckenbrock, Tel. 4278
Bernhard Schnieders, Kirchstraße, Tel. 1334
Antonius Pohlmann, Kleines Feld, Tel. 2325



Rückblick Heeder Kirmes



Das Foto zeigt die drei Hauptgewinner der Kirmesverlosung mit Vertretern des Handel-, Handwerk- und Gewerbevereins und Glücksfee Pastor Johannes Brinkmann.



Per Handschlag wurden am Montag in Heede Geschäfte besiegelt: Anläßlich des Hanse- und Kornmarktes fand auch ein Viehauftrieb statt. Ponys, Ferkel, jede Menge Kaninchen, aber auch jede Menge Rinder standen zum Verkauf.
Die kleinen Besucher hatten Spaß auf den Ponys, während Händler auf gute Erlöse hofften.
(Quelle: "Von Haus zu Haus")

Im Aussstellungszelt fand auch in diesem Jahr eine große Kirmesverlosung statt, bei der noch nicht alle Gewinne abgeholt wurden.

Folgende Losnummern warten noch auf ihre Gewinner:

37625
37673
37852
37853
39069
39070
39084
41015
41196
41300
41701
42143
42166
42208
42406
42495
42570
42708
42923
43362
43496
43649
43676
44002
44242
44367
44442
44481
44627
44643
44670
44824
44896
47501
 
Die Preise können bei Bäckerei/Lebensmittel H. Jossen, Hauptstr. 17, 26892 Heede abgeholt werden.


 
Ehrung und Verabschiedung


Von links: Bgm. A. Pohlmann, N. Debus, Heiner Brand, Theo Üdema und der stellv. Bgm. O. Flint

Auf der vermutlich letzten Ratssitzung dieser Legislaturperiode des amtierenden Gemeinderates am 12.10.2011, wurden entsprechende Ehrungen und Verabschiedungen durch Bürgermeister Antonius Pohlmann vorgenommen.
Heinrich Brand erhielt die besondere Ehrung für 20jährige Mitgliedschaft und damit verbundenes ehrenamtliches Engagement im Rat der Gemeinde. Im Namen und Auftrag des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes überbrachte Bürgermeister Pohlmann die herzlichen Dankes- und Glückwünsche verbunden mit einer Urkunde und einem Blumenstrauß.
Mit Theo Üdema und Norbert Debus scheiden zum 31.10.2011 zwei verdiente Ratsmitglieder aus dem aktuellen ehrenamtlichen Ratsdienst aus. Bürgermeister Antonius Pohlmann würdigte in seiner Laudatio die besonderen Verdienste um das persönliche Engagement und den immer besonderen Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger innerhalb der Gemeinde Heede. Mit Norbert Debus verlässt ein alt eingesessener sehr erfahrener Kommunalpolitiker nach 25 Jahren den Rat der Gemeinde Heede. Bürgermeister Pohlmann überreicht beiden Ratskollegen eine entsprechende Urkunde und ein Präsent.



Holz- und Häckselverkauf

Bürger- und Bürgerinnen der Gemeinde Heede haben auch in diesem Jahr die Möglichkeit, sich für die Brennholz- oder die Häckselausgabe registrieren zu lassen.
Alle Informationen hierzu finden Sie unter Bekanntmachungen.



Neue Beleuchtungskörper entlang der Hauptstraße

Im Zuge der aktuellen Errichtung und Montage der Beleuchtungskörper entlang der neuen Hauptstraße wird es lt. Auskunft der Firma Kröger, Heede bei der heutigen Abendbeleuchtung im Bereich der Hauptstraße und angrenzender Bereiche zu weiteren Einschränkungen und Abschaltungen kommen.
Diese notwendige Maßnahme ist im Zuge der Endmontage der neuen Leitung am Schaltkasten am Marktplatz unumgänglich. Zum bevorstehenden Wochenende soll die Beleuchtungseinrichtung wieder voll funktionsfähig sein.
Wir bitten hier nochmals alle Bürgerinnen und Bürger um entsprechendes Verständnis.
Heede, 06.10.2011



Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Gäste und Besucher,

die wöchentliche Sprechstunde des Bürgermeisters Antonius Pohlmann sowie seines Stellvertreters Otto Flint fällt aufgrund der Herbstferien in der Zeit vom 11.10.2011 bis zum 01.11.2011 entsprechend aus.

Ab dem 08.11.2011 stehen wir Ihnen ab 16:00 Uhr wieder für entsprechende Anfragen und Wünsche zur Verfügung. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Samtgemeindeverwaltung in Dörpen (Telefon 04963/4020).

Wir wünschen allen Kindern, Schülerinnen und Schülern schöne Herbstferien und allen Heedern sowie allen Besuchern und Gästen aus Nah und Fern erlebnisreiche Markt- und Kirmestage vom 15. bis zum 17.10.2011.

Mit freundlichen Grüßen

Antonius Pohlmann
Bürgermeister
  Otto Flint
stellv. Bürgermeister



Heeder Schüler erkunden die Natur und stellen ihr Wissen unter Beweis
(Bericht der Ems-Zeitung vom 01.10.2011)



Mit Begeisterung nahmen 40 Schüler der Klassen drei und vier der Grundschule Heede an den alle zwei Jahre stattfindenden Waldjugendspielen teil. Zu Fuß ging es in die sogenannten „Achterberge“, wo mit Unterstützung des Hegerings Heede zehn Stationen vorbereitet waren, an denen die Schüler ihr Wissen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. Es galt Trophäen, Raubwildarten, Flugwildarten und heimische Nadel- und Laubbäume zu erkennen. An den von der Schule vorbereiteten Stationen mussten die Schüler in einer Greifkiste Zapfen, Federn, Kastanien, Rinde und Moos allein durch Befühlen erkennen. Außerdem gab es Punkte für das Kastanien- und Holzscheibenwerfen. Nachdem alle sieben Gruppen die Stationen durchlaufen hatten, wurden die erreichten Punkte bekannt gegeben, und die Kinder erhielten Urkunden. Die Jäger lobten das Interesse der Schüler und das im Sachunterricht erworbene Wissen. So meinte Horst Brunen: „Uns ist es sehr wichtig, die Kinder für die Umwelt zu sensibilisieren. Deshalb unterstützen wir Jäger die Schule gern bei der Durchführung der Waldjugendspiele.“ Foto: privat



Die Herbstsammlung 2011, die durch ehrenamtliche Rotkreuzlerinnen durchgeführt wird, findet im Zeitraum vom

Herbstsammlung des Deutschen Roten Kreuzes

30.10.2011
bis zum 08.11.2011

statt. Weitere Informationen unter Bekanntmachungen.



Breitbandversorgung im ländlichen Raum

In einem nichtförmlichen Interessenbekundungsverfahren schreibt die Samtgemeinde Dörpen die Versorgung mit Breitbandkabel aus. Weitere Informationen finden Sie unter Bekanntmachungen



Kommunalwahl 2011:







Sternwallfahrt der Erstkommunionkinder 2010-2011 aus dem Bistum Osnabrück und Umgebung
am Samstag, 24.09.2011 von 10.30 Uhr - 17.00 Uhr in Heede

Alle Kommunionkinder 2010-2011 und ihre Eltern sind ganz herzlich eingeladen.
10.30 Uhr: Start an verschiedenen Treffpunkten mit Stern-Pilgerlauf zur Marienkirche
11.30 Uhr: Feierlicher Gottesdienst, anschl. Mittagessen; danach verschiedene Workshops, musikalische Mitwirkung verschiedener Kirchenchöre usw.
16.00 Uhr: gemeinsamer Abschluss mit Lichterprozession



Richtkranz weht über Umspannwerk
Probebetrieb ab Mai 2012 geplant
(Bericht der Ems-Zeitung vom 09.09.2011)


Das Glas zum traditionellen Richtspruch wurde in luftiger Höhe erhoben und anschließend zu Boden geworfen. Fotos: Gerd Schade

Das Gelände an der A 31 in Heede ist eine Großbaustelle.

100 Meter lang ist die erste Konverterhalle.

Das an der A 31 in Heede geplante Umspannwerk hat in den vergangenen Wochen stark an Konturen gewonnen. Seit gestern weht der Richtkranz über dem rund 30 Hektar umfassenden Areal. Bis Jahresende sollen die Bauarbeiten weitgehend abgeschlossen sein. Im Mai 2012 ist ein Probebetrieb geplant, im Februar 2013 soll das Umspannwerk ans Netz gehen.
Durch das Werk soll Strom aus Offshore-Windparks in der Nordsee in die Ballungszentren nach Nordrhein-Westfalen fließen. Das Investitionsvolumen des Übertragungsnetzbetreibers Tennet für das Gesamtprojekt umfasst rund 850 Millionen Euro. Davon sind nach Angaben des Investors 75 Millionen Euro für den Bau des Umspannwerkes eingeplant.
Gesamtprojektleiter Jan Heinrich zeigte sich mit dem Baufortschritt äußerst zufrieden. „Das sieht alles hervorragend aus“, sagte er. Die Zusammenarbeit mit den Genehmigungsbehörden sei super gewesen. Unter anderem sei ein vorzeitiger Baubeginn genehmigt worden. Heinrich hob überdies die nach seiner Auffassung gute Zusammenarbeit der beteiligten Unternehmen, darunter auch mehrere regionale Betriebe, hervor. Auch unerwartete Schwierigkeiten mit den Bodenverhältnissen hätten zügig gelöst werden können.
Tennet-Bauingenieur Antony Humeniuk entschuldigte sich in diesem Zusammenhang bei den Anwohnern für verstärkten Schwerlastverkehr. Immerhin hätten allein etwa 110 000 Tonnen Sand aufgefahren werden müssen. Bisher seien auf dem Gelände außerdem rund 550 Tonnen Stahl verbaut worden.
Auf dem Gelände wird zunächst eine von insgesamt vier möglichen Konverterhallen plus Schaltanlage errichtet. Heinrich zufolge soll die zweite Ausbaustufe bereits ab März 2012 in Angriff genommen werden. Für Tennet, nach eigenen Angaben einer der fünf größten Netzbetreiber in Europa, ist das Umspannwerk „ein wesentliches Element“ für die Netzanbindung eines weiteren Offshore-Windparks. Damit sollen ab Ende 2013 etwa 75 Kilometer vor der deutschen Küste regenerative Energie erzeugt werden.
Wie Humeniuk bei einem Rundgang auf der Großbaustelle erläuterte, wird der auf See produzierte Windstrom als Drehstrom auf eine sogenannte Konverterplattform geleitet, dort in Gleichstrom umgewandelt und über Erdkabel insgesamt 165 Kilometer bis zum Umspannwerk in Heede transportiert. Dort werde er wieder in Drehstrom umgewandelt und könne dann ins bestehende Höchstspannungsnetz eingespeist werden. Geplant ist überdies der Bau einer weiteren 380-kV-Leitung von Heede nach Wesel an den Niederrhein.
Nach Angaben des Heeder Bürgermeisters Antonius Pohlmann (CDU) steht die Bevölkerung voll hinter dem Projekt Umspannwerk. „Das macht uns stolz“, sagte Pohlmann. Er erinnerte daran, dass es innerhalb von zwei Monaten gelungen sei, Landwirten die vorgesehenen Flächen abzukaufen.
Nach dem traditionellen Richtspruch mit anschließendem Glaswerfen sprachen Pfarrer Johannes Hasselmann und Pastor Ralf Maennl gemeinsam den kirchlichen Segen.
Weitere Fotos sehen Sie unter folgendem Link:
http://www.noz.de/lokales/57117086/richtkranz-weht-ueber-umspannwerk



Erschließung im Green Energy Park läuft
Politiker loben „Prestigeprojekt“ für erneuerbare Energien in interkommunalem Gewerbegebiet
(Bericht der Ems-Zeitung vom 05.09.2011)


Über den Stand der Erschließungsarbeiten im Green Energy Park informierten sich Unternehmer und CDU-Politiker. Foto: Gerd Schade


Was geht hier noch? SPD-Politiker und ihr parteiloser Kandidat machten sich vor Ort mithilfe eines Übersichtsplanes ein Bild vom Green Energy Park. Foto: S. Risius-Hartwig

Der Bau des Umspannwerkes an der A 31 in Heede schreitet mit großen Schritten voran. Aber auch der Green Energy Park auf der gegenüberliegenden Seite der Autobahn gewinnt an Konturen. Davon haben sich jetzt sowohl CDU- als auch SPD-Politiker überzeugt.
Wie Heedes Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) bei einem Besuch des CDU-Landratskandidaten Reinhard Winter und des christdemokratischen Bewerbers um den Posten des hauptamtlichen Bürgermeisters der Samtgemeinde (SG) Dörpen, Hermann Wocken, berichtete, laufen derzeit die Erschließungsarbeiten für den Bau der ersten Produktionshalle. „Das wird ein Prestigeprojekt“, sagte Pohlmann. Man stehe zwar erst am ersten Glied der Entwicklung, „wir wollen aber zu einem Park werden, der seinesgleichen sucht“, betonte der Bürgermeister. Zum Ausbau der Infrastruktur gehört aus seiner Sicht in diesem Zusammenhang zwingend eine Verlängerung der Bundesstraße 401 in die Niederlande. „Auch da sehen wir noch riesiges Potenzial“, sagte Pohlmann.
Der erste unübersehbare Entwicklungsschritt in dem interkommunalen Industrie- und Gewerbegebiet wurde bereits 2010 vollzogen. Auf einer Freifläche zwischen der Nord-Süd-Straße vor Neudersum und der Autobahn wurden 5400 Solarmodule aufgestellt. Der Strom aus den Solarzellen soll die geplanten Betriebe im Green Energy Park versorgen. Die Fotovoltaikanlage gehört zum Gesamtkonzept des Parks. Es sieht nicht nur die Ansiedlung von Betrieben aus der Branche der erneuerbaren Energien vor, sondern auch deren Versorgung aus regenerativen Quellen.
Mitte Juni vorigen Jahres war das interkommunale Gewerbegebiet feierlich eröffnet worden. Der Dersumer Bürgermeister Hermann Schwarte (CDU) erinnerte daran, dass mit Hero-Glas und der Kanne-Group zwei Unternehmen mit Dersumer Wurzeln maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des rund 25 Hektar umfassenden Areals hatten. Ausgangspunkt war, dass die von den Unternehmern Ross und Kanne im Jahr 2008 gegründete Mithras Anlagenbau GmbH Interesse bekundet hatte, einen Standort für die Entwicklung und Fertigung solarthermischer Kraftwerke aufzubauen. Schwarte bedankte sich bei beiden Unternehmen ausdrücklich für die Standorttreue. Der Green Energy Park werde neben dem Industriegebiet in Dörpen der zweite industrielle Schwerpunkt in der Samtgemeinde werden, prophezeite er. Winter wies darauf hin, dass sich der Landkreis Emsland mit rund 360 000 Euro an den Erschließungskosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro beteilige. Das Emsland sei in Sachen regenerativer Energien bundesweit Vorreiter. Unternehmer Hermann Ross berichtete, dass er und seine Mitstreiter mit ihren Ideen anfangs „ein bisschen belächelt“ worden seien. Nun aber sei der Anfang gemacht, und die Unternehmer seien überzeugt, dass das Emsland der richtige Standort sei. Von den von den Firmen angekündigten Investitionen in Höhe von 12 Millionen Euro in den Green Energy Park seien die ersten 2,5 Millionen geflossen, so Ross.
Auch der parteilose Kandidat für den Posten des hauptamtlichen Samtgemeinde-Bürgermeisters Dörpen, Ludger Trecksler, besuchte den Energy Park. Trecksler, der von der Dörpener Samtgemeinde-SPD unterstützt wird, war in Begleitung von Olaf Lies, dem Vorsitzenden des SPD-Landesvorstandes, nach Heede gekommen. Beide lobten den Park als zukunftweisend. Lies betonte, nicht zuletzt im Hinblick auf Fördergelder liege eine große Chance darin, mittel bis langfristig auf ein Forschungs- und Technologiezentrum und einen internationalen Gewerbepark mit den benachbarten Niederlanden hinzuarbeiten.



Seniorenfahrt der Gemeinde Heede 2011

Am Montag, den 29.08.2011 fand die alljährliche Seniorenfahrt der Gemeinde Heede statt. 87 Personen hatten sich angemeldet und an der Fahrt mit dem Ausflugsschiff „MS Aurich“ teilgenommen.
Unter dem Motto „eine Seefahrt, die ist lustig“ wurden direkt nach dem Verzehr von Kaffee und Kuchen an Bord lustige Seemannslieder und Melodien der Waterkant durch den eigens engagierten Alleinunterhalter angestimmt.
Nach der gemeinsamen Fahrt wurde in lockerer Runde der stimmungsvolle Nachmittag bei kühlen Getränken besiegelt.







Zum Abschluss des Tages erfolgte im Landgasthaus Kanne-Hunfeld das gemeinsame Abendessen.
Allen, die teilgenommen haben, ein herzliches Dankeschön für einen schönen und unvergesslichen Tag.

 

 

 

 

 

 



400 Pilger kommen trotz heftigem Regen ans Ziel
Fußwallfahrt von Fehndorf nach Heede
(Bericht der Ems-Zeitung vom 29.08.2011)



Fast 400 Fußwallfahrer zogen nach 36 zurückgelegten Kilometern in Prozession zur Heeder Gebetsstätte, wo zum Abschluss eine Messe gefeiert wurde. Foto: Willy Rave rav Haren-Heede. Fast 400 Pilger haben sich am Wochenende bei einer Fußwallfahrt von Fehndorf nach Heede auf den Weg gemacht. Organisiert hatte die Wallfahrt, die bereits zum zehnten Mal stattfand und mit einem Gottesdienst unter der Leitung von Domdechant Dr. Heinrich Plock endete, Anna Mensen.
Die ersten Pilger machten sich bereits um 6 Uhr morgens auf den 36 Kilometer langen Weg. Pater Josef erteilte ihnen in der St.-Gerhard-Majella-Kirche den Reisesegen. Unterwegs in Rütenbrock, Altenberge und Erika schlossen sich immer wieder Gruppen an. Bei der Mittagspause in Neusustrum kamen weitere einzelne Pilger dazu. Hier übernahm Domdechant Dr. Heinrich Plock aus Osnabrück die geistliche Begleitung.
Kurz vor dem Ziel öffnete der Himmel seine Schleusen. Doch die Wallfahrer setzten zielstrebig ihren Weg durch die Emswiesen fort. Ab dem Ortseingang von Heede wurden sie vom örtlichen Musikverein zur Gebetsstätte begleitet. Und während sich der lange Zug durch die Straßen der Emsgemeinde bewegte, schien wieder die Sonne. An der Erscheinungsstätte auf dem Heeder Friedhof entzündete der Domdechant vor der Statue der Gottesmutter die große Wallfahrtskerze. Anschließend feierte er mit vielen Gläubigen in der Marienkirche die Vorabendmesse. Sie wurde von der Rütenbrocker Jugendschola „Bidebi“, geleitet von Maria Terborg und musikalisch begleitet von Dr. Willi Schulte, mitgestaltet. In seiner Predigt ging Domdechant Plock auf das Leitwort der Wallfahrt „Erneuert Euer Denken, damit Ihr Gottes Willen erkennt“ ein. Der Apostel Paulus wolle mit dieser Mahnung an die Römer den Mut zum Neuen wecken. Seine Forderung sei in der heutigen, von Egoismus, Zügellosigkeit und Gewalt geprägten Zeit aktueller und damit überlebensnotwendiger denn je, sagte der Prediger. Jeder Teilnehmer erhielt einen Pilgerpass. Der jüngste Pilger, gerade mal 13 Monate alt, hatte den langen Weg auf den Schultern von Mama und Papa zurückgelegt. Der älteste Teilnehmer der Fußwallfahrt zählte 81 Lenze.


Einladung zum Nachtangeln!

Der Sportfischerverein veranstaltet für seine erwachsenen Mitglieder ein Nachtangeln.

Treffpunkt ist am 03.09.2011 um 19.00 Uhr der Heeder See.

Getränke & Grillwürstchen werden zum Selbstkostenpreis angeboten.

Der Vorstand freut sich über eine zahlreiche Teilnahme.


Einladung zur Seniorenfahrt

Die Gemeinde Heede lädt alle Bürgerinnen und Bürger, die in diesem Jahr 65 Jahre alt werden oder älter sind, sowie deren Ehegatten zur Teilnahme an der diesjährigen Seniorenfahrt am Montag, den 29. August 2011 herzlich ein. Abfahrt ist um 13.30 Uhr vom Marktplatz.
Anmeldungen nimmt die Firma Kraftfahrzeuge von Hebel (Tel. 9126-0) entgegen.
Weitere Details lesen Sie unter "



Große Party nach dem Regen

„Heeder See in Flammen“: Feuerwerk liefert Startschuss in eine lange Nacht
(Bericht der Ems-Zeitung vom 08.08.2011)



Ausgiebig haben mehrere Tausend Besuchern in der Nacht zu Sonntag das Fest „Heeder See in Flammen“ gefeiert. Auch ein starker Regenschauer zu Beginn hat die Partygänger nicht davon abgehalten, am Abend den Strand des Sees zu bevölkern.

Bekanntmachungen".

 

„Nach dem Regen kamen die Besucher zu Tausenden“, sagte Veranstalter Wilfried Kemker. Diese hätten bis in die frühen Morgenstunden am See gefeiert. „Der Strand und die Zelte waren voll“, so Kemker weiter.

Dabei hatte es zu Beginn der Veranstaltung eher schlecht ausgesehen, denn ein starker Regenschauer machte aus dem Sandstrand des Sees zunächst eine matschige Fläche, und die schon anwesenden Besucher flohen vor dem Regen an die Verkaufsbuden und in die Zelte oder schauten den Einlagen des Jetskifahrers zu. Immerhin blieb dieser Schauer der einzige. Nach Angaben des Veranstalters kamen viele Gäste erst nach dem großen Regen.

 

Weit nach Sonnenuntergang konnten die Besucher einen der Höhepunkte der Feierlichkeiten bestaunen. Ein Feuerwerk erleuchtete den Himmel für 14 Minuten in verschiedenen Farben. Für die Partygänger der Startschuss in eine lange Nacht.Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, verlief die Großveranstaltung weitgehend friedlich. Nach Angaben eines Sprechers wurden zwei Fälle von Körperverletzungen angezeigt.


Vollsperrung der Heeder Straße

Wegen umfangreicher Asphaltierungsarbeiten wird die Heeder Straße zwischen Küstenkanalbrücke in Dörpen und der Einmündung in die B 401 voraussichtlich vom 01.08.- 10.08.2011 voll gesperrt. Der Radweg in diesem Bereich ist von der Sperrung ebenfalls betroffen. Eine entsprechende Umleitungsstrecke wird ausgeschildert.



Fahrt zum Spiel Werder - Freiburg am 20.08.2011

Pater Lucas, Pastor der katholischen Kirchengemeinde St. Petrus in Ketten in Heede, organisiert eine Fahrt zum Fußball-Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und dem SC Freiburg am 20. August im Bremer Weserstadion. Abfahrt ist um 12.30 Uhr. Interessenten werden gebeten, sich bis zum 9. August unter Telefon 0 49 63/9 19 97 33 anzumelden. Weitere Informationen folgen bei Anmeldung.


Beachvolleyballturnier in Heede

Der Jungkolping Heede lädt am 20. August 2011 zu einem Beachvolleyballturnier auf dem Volleyballfeld beim Sportplatz ein.
"Stellt ein Team zusammen und schon seid ihr dabei" lautet das Motto des Jungkolpings.
Beginn ist um 14 Uhr, anschließend findet eine Grillparty statt.
Anmeldungen liegen in den Heeder Geschäften aus.


Partner aus der Wissenschaft
Energie-Forschungszentrum tritt Wachstumsregion Ems-Achse bei
(Bericht der Ems-Zeitung vom 06.08.2011)


Strategische Partner (von links): Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Beck, Hermann Wocken, Bürgermeister Antonius Pohlmann, Dr. Gabriele Krautheim, Karl-Heinz Bakenhus (beide Landkreis Aurich) und Wolfgang Dietze vom Energie-Forschungszentrum Niedersachsen. Foto: privat

Die Wachstumsregion Ems-Achse kann sich über einen weiteren Partner freuen: Das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) ist dem Bündnis aus Wirtschaft, Kommunen und Bildungseinrichtungen in Ostfriesland, dem Emsland und der Grafschaft Bentheim beigetreten.
EFZN-Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Beck, der Geschäftsführer der Ems-Achse, Hermann Wocken, und der Leiter des Arbeitskreises Energie der Ems-Achse, Karl-Heinz Bakenhus, besiegelten in Heede die strategische Kooperation.

Speziell der Arbeitskreis Energie, der vom Landkreis Aurich koordiniert und geleitet wird, und das EFZN wollen künftig eng zusammenarbeiten. Der Arbeitskreis hat laut Ems-Achse bereits viele Projekte für die Region erfolgreich auf den Weg gebracht, zum Beispiel das „Climate Center North“ oder das grenzübergreifende Interreg-IVa-Projekt „Hansa Energy Corridor“, durch das die Wachstumsregion, Energy Valley in den Niederlanden und der Oldenburger Energiecluster zu einer Energieexzellenzregion mit europaweiter Ausstrahlung zusammenwachsen sollen.

Die Kooperation mit dem EFZN biete zudem die strategische Möglichkeit, einen gemeinsamen Antrag im 7. Forschungsrahmenprogramm bei der Europäischen Union zu stellen. Für solche millionenschweren Anträge sei das Zusammenwirken einer sogenannten Triple Helix erforderlich, also der drei Partner Wirtschaft, Kommunen und Wissenschaft. „Wir sind jetzt perfekt aufgestellt: Die Ems-Achse bringt ein funktionierendes Netzwerk von Wirtschaft und Kommunen ein. Und über das EFZN sind die wichtigen Energie-Wissenschaftseinrichtungen in Niedersachsen mit an Bord“, erläuterte Arbeitskreisleiter Bakenhus das Potenzial der Kooperation.

Wie Beck erklärte, ist das EFZN eine disziplinübergreifende Forschungseinrichtung der Technischen Universität Clausthal mit Sitz in Goslar. „Im EFZN forschen die fünf niedersächsischen Universitäten Braunschweig, Clausthal, Göttingen, Hannover und Oldenburg gemeinsam entlang der gesamten Energiewertschöpfungskette“, so Beck. Forschungsbereiche seien unter anderem Grundlagen neuer Energietechnologien, Energiespeicher, Energiesysteme, Energienetze, Wiederverwertung und Entsorgung, Energieinformatik, Energiewirtschaft und Energierecht.

In Heede informierte Ortsbürgermeister Antonius Pohlmann die Experten über den GreenEnergyPark Heede-Dersum, einem interkommunalen Industriegebiet an der A 31. Der Park ist ausschließlich für Unternehmen konzipiert, die sich der Produktion und Entwicklung von erneuerbaren Energien verschrieben haben. Beck zeigte sich beeindruckt vom Konzept des GreenEnergyParks und sicherte seine Unterstützung bei der Weiterentwicklung zu.


Pilgern ist Thema bei NDR 1
(Bericht der Ems-Zeitung vom 10.08.2011)

NDR 1 Radio Niedersachsen beschäftigt sich in der Sendung „Plattdeutsch“ mit dem Phänomen des Pilgerns. In der Sendung, die am 15. August zwischen 20 und 21 Uhr ausgestrahlt wird, stehen der Hümmlinger Pilgerweg und die Mariengebetsstätte in Heede im Mittelpunkt. Während der Pilgerweg an touristischen Anlaufstellen im Emsland vorbeiführt, wollen in Heede vier Mädchen zwischen 1937 und 1940 die Muttergottes gesehen haben. Etwa 70 000 Gläubige pilgern jährlich hierher und suchen Hilfe in Zeiten schwerer Not. Die Moderatorin Hedwig Ahrens traf sich an der Gebetstätte mit einem Zeitzeugen der Marienerscheinung, mit einem kritischen Theologen und mit passionierten Pilgern.



Hupkonzert lockt Heeder auf die Straße
Rallye mit 250 Autos auf dem Weg nach Norwegen macht Station an 1000-jähriger Linde

(Bericht der Ems-Zeitung vom 26.07.2011)


Ob es dieses Quintett in ihrer quietschgelben Kiste bis nach Oslo schafft? In Heede kamen die fünf mit ihrem „Carbage“ immerhin pannenfrei an. (Fotos: Markus Andrees)



Ein ungewöhnliches Schauspiel haben gestern Vormittag die Einwohner von Heede miterlebt. Mehr als 800 Männer und Frauen in 250 farbenfroh gestalteten Autos fuhren mit lautem Getöse durch die Ortschaft. Sie sind Teilnehmer einer fünftägigen internationalen Autorallye, die in den Niederlanden startete und am Freitag in Norwegen enden soll.

Bereits um 10 Uhr war das erste Hupkonzert in der Emsgemeinde zu hören. Laute Musik aus den Anlagen der Fahrzeuge lockte einige Schaulustige auf die Hauptstraße. Was sie dort erblickten, ließ sie sich verwundert die Augen reiben. Immer mehr Autos, deren gelbe Nummernschilder die Insassen als Niederländer identifizierten, hielten am Rand der Fahrbahn. Mit gezückten Kameras stiegen die Fahrer und ihre Passagiere aus und liefen zur 1000-jährigen Linde. Dort galt es, ein Beweisfoto von sich und dem Heeder Wahrzeichen zu machen. „Wir haben die Aufgabe bekommen, entlang unserer Route einen 1000-jährigen Baum zu finden“, erklärte ein Teilnehmer. Diese Route, so berichtete er weiter, führt von Hardenberg in der niederländischen Provinz Drenthe bis in die norwegische Hauptstadt Oslo.

Am Morgen war der Startschuss für das Autorennen gefallen. Fünf Tage haben die Teilnehmer Zeit, die rund 3000 Kilometer lange Strecke durch Nordeuropa zurückzulegen. Allerdings geht es nicht darum, als Erster in Oslo einzutreffen. „Wir müssen auf dem Weg täglich fünf Aufgaben erledigen. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt“, berichtete ein anderer Teilnehmer. Mit Blick auf sein Fahrzeug sowie auf mehrere etwas klapprig wirkende Wagen wies er auf eine weitere Besonderheit bei dieser Rallye hin: „Die Autos dürfen nur einen Wert von 500 Euro haben.“

Diese Regel liefert auch die Begründung für den Namen der Veranstaltung. „Carbage Run“ haben die Organisatoren das Rennen getauft, das in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfindet. „Carbage“ ist dabei eine Wortkreation aus dem englischen Wort für Auto (car) und der Übersetzung für Abfall (garbage). Den Fahrzeugen war der geringe Wert allerdings nicht unbedingt anzusehen. Denn jeder Teilnehmer war dazu aufgefordert, mit viel Fantasie und noch mehr Farbeinsatz aus einer „alten Kiste“ ein einzigartiges Gefährt zu machen.

Bis um 13 Uhr trafen nach und nach die einzelnen Autos in Heede ein. Für die langsamsten Teilnehmer wurde da die Zeit schon knapp. Denn obwohl die Zeit für den Sieg nicht relevant ist, so müssen die Fahrer dennoch am Ende eines Tages an einem vereinbarten Ort eintreffen. Gestern war der Treffpunkt die dänische Hauptstadt Kopenhagen.


Neuer Bürgerschützenkönig heißt Josef Thieben
(Bericht der Ems-Zeitung vom 23.07.2011)



Josef und Maria Thieben führen in diesem Jahr den Bürgerschützenverein Heede/Ems an. Zum Throngefolge gehören folgende Paare: Gerd und Margreth Meyer, Hans-Dieter und Silvia Wilkens, Hermann Wilkens und Sabine Funke, Norbert und Monika Debus, Reinhold und Claudia Schulte, Georg und Margreth Kreuter, Friedhelm und Margreth Hilgefort, Norbert und Leni Arens, Dirk und Birka Hinz, Heiner und Anja Wegmann, Reinhold und Maria Frye, Jürgen und Andrea Albers, Christian und Birgit Clemens, Hermann Menger mit Anni Ganseforth, Christoph und Christel Dickebohm, Werner und Marianne Depeweg, Andreas und Andrea Laubur, Hermann und Anni Soring, Alfons und Agnes Kleemann, Willi und Marlies Cordes, Karl-Heinz und Elisabeth Schulte, Bernd und Rita Kleemann. Foto: privat


„Howy“ war der Höhepunkt des Abends
400 Gäste bei erster Musik-Night in Heede
(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.07.2011)


Stargast der Musik-Night war Howard-Carpendale-Double „Howy“. Die Mitglieder des Musikvereins Heede betätigten sich während seines Auftritts als Tänzer im Hintergrund. Foto: Markus Andrees

Erfolgreich ist die Premiere der „Musik-Night“ des Musikvereins Heede verlaufen. Das Konzert am Vorabend des Heeder Schützenfestes lockte mehr als 400 Gäste in das Festzelt auf dem Schützenplatz. Die Verantwortlichen zeigten sich mit dem Ablauf und dem Zuschauerzuspruch der Veranstaltung, die das traditionelle „Sommerfest der Volksmusik“ ablöste, zufrieden.
Nicht nur einen neuen Namen, sondern auch neue Akzente hatte der gastgebende Musikverein seinen Zuhörern vor Konzertbeginn versprochen. Damit habe man neuen Schwung in die Veranstaltung bringen wollen, erklärte der Vereinsvorsitzende Georg Flint.
„Das Konzert sollte nicht mehr nur auf Volksmusik beschränkt sein. Stattdessen wollten wir ein breites Publikum ansprechen“, so Flint. Vor diesem Hintergrund sei auch das musikalische Programm erstellt worden. Tatsächlich bekamen die Gäste eine vielfältige Mischung an Musikrichtungen zu hören. Neben Liedern zum Mitklatschen und Schunkeln wurden auch moderne Songs von Bands wie ABBA oder Toto gespielt.
Eine weitere Neuerung im Vergleich zu den Vorjahren gab es laut Vorsitzendem bei der Auswahl der Künstler: „Anstatt auf überregional bekannte Volksmusikstars zu setzen, haben wir diesmal Künstler aus der Region verpflichtet.“ Dazu gehörten neben der aus Heede stammenden Sängerin Sally die Volksmusikerin Barbara Falkenberg und „Howy“, ein Howard-Carpendale-Double aus Vechta. Zudem sorgte Opa Anton Pingelmeyer für einige Lacher bei den Gästen.
Dank des neuen Konzeptes spielte auch der gastgebende Musikverein unter der Leitung von Hans-Günther Dünhöft eine größere Rolle als noch in der Vergangenheit. „Unsere Musiker sollten bewusst in den Vordergrund gerückt werden. So konnten sie zeigen, dass sie nicht nur Märsche und Walzer, sondern auch anspruchsvolle Konzertstücke spielen können“, erklärte Flint.
Bei den Zuhörern kam die vierstündige Veranstaltung offensichtlich gut an. Während sie die Darbietungen des Musikvereins sowie von Barbara und Sally bereits mit stehendem Applaus belohnten, erreichte die Stimmung beim Auftritt von „Howy“ ihren Höhepunkt. Mehrfach forderten die Gäste eine Zugabe, beim Klassiker „Ti amo“ sang das gesamte Zelt sogar lautstark mit. Angesichts der positiven Reaktionen zeigte sich der Vereinsvorsitzende froh, die Veränderungen durchgeführt zu haben. „Ich bin mit der Veranstaltung sehr zufrieden und freue mich bereits auf die zweite Musik-Night im nächsten Jahr“, so Flint.




Ministerpräsident David McAllister zu Besuch in der Gemeinde Heede!

Im Zuge seiner Sommerreise hat Ministerpräsident David McAllister mit weiteren hochrangigen Gästen die Baustelle des neuen Umspannwerkes in Heede besucht.








Schützenfest in Heede

Am 17. und 18. Juli 2011 wird in Heede das Schüzenfest bei der Tausendjährigen Linde gefeiert.
König Werner und Königin Erika sowie das Throngefolge laden die ganze Gemeinde und alle Gäste aus Nah und Fern herzlich ein, an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Das Schützenfest beginnt am Sonntag um 14.00 Uhr vom Marktplatz aus mit dem großen Festumzug durch die Gemeinde. Abends findet der Schützenball ab 20.00 Uhr mit der Band Südwind statt.
Nach dem Schützenamt um 08.30 Uhr in der Marienkirche startet am Montag der Frühschoppen, um 12.00 Uhr wird dann der künftige König ermittelt. Im Schatten der Linde wird um 16.00 Uhr nach sicherlich spannendem Schießen der neue König proklamiert. Es folgt der große Umzug mit dem neuen Throngefolge. Um 20.00 Uhr beginnt dann der Krönungsball mit Night Fever .



Heeder Schützenlied

1. In Heede unter der Linde lagen einst wohl 100 Mann.
Sie sangen frohe Lieder, und der König stimmte an:

Refrain:
Wer warn die besten Schützen hier im Emseland?
Wer warn als lustige Brüder überall bekannt?
Das warn die Heeder Schützen mit ihren grünen Mützen,
wir unterm Heeder Lindenstamm.

2. Um sechzehnhundertfünfzig war unser Gründungsjahr
mit dem Burgherrn um die Linde sang die ganze Schützenschar:

Refrain:
Wer warn die besten Schützen hier im Emseland?
Wer warn als lustige Brüder überall bekannt?
Das warn die Heeder Schützen mit ihren grünen Mützen,
wir unterm Heeder Lindenstamm.

3. Die alte Petruskirche, sie könnte Zeuge sein
für Vaterland und Sitte traten Schützen immer ein:

Refrain:
Wer warn die besten Schützen hier im Emseland?
Wer warn als lustige Brüder überall bekannt?
Das warn die Heeder Schützen mit ihren grünen Mützen,
wir unterm Heeder Lindenstamm.


In der Urlaubszeit vom 12.07.2011 bis zum 08.08.2011 findet keine Bürgersprechstunde statt. Siehe Bekanntmachungen.


DFB-Mobil in Heede

Am Samstag, 2. Juli, macht das Mobil des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Station in Heede. Ab 11 Uhr führen DFB-Mitarbeiter im Emsstadion von Rot-Weiß eine Trainingseinheit für F- und E-Junioren durch. Auch für Nachwuchstrainer gibt es Tipps.


Aus der Geschäftswelt
(Bericht der Ems-Zeitung vom 20.06.2011)



Offiziell eröffnet worden ist die Radlerscheune in der Heeder Kirchstraße 22. Betreiberin Kerstin Runde bietet seit Mitte Mai Radtouristen die Möglichkeit zur Einkehr mit „Bed and Breakfast“. In bisher zwei Wohnungen stehen für insgesamt 14 Personen, darunter Einzelpersonen oder auch Familien, Betten, Küche und weitere Notwendigkeiten zur Verfügung. Laut Runde sollen in nächster Zeit Übernachtungsmöglichkeiten für zwölf weitere Personen geschaffen werden. Pfarrer i. R. Hans Brinkmann (links) erteilte den Räumlichkeiten den kirchlichen Segen, Bürgermeister Antonius Pohlmann (2. v. l.) und sein Stellvertreter Otto Flint (r.) überbrachten die Grüße der Gemeinde. Unser Foto zeigt die drei Gratulanten gemeinsam mit Kerstin Runde und ihrer Familie. Foto: Otto Büning.


Kranz von zwölf Stämmen für ein Dutzend Menschen
Die vermutlich älteste Linde Europas steht in Heede und soll oft Schauplatz von Festgelagen und Banketten gewesen sein
(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.06.2011)



„Schleift die Burg, aber verschont die Linde“, hatte ein General im 17. Jahrhundert seinen Truppen befohlen. Die Schärpenburg von Heede, dicht vor der Grenze zu den Niederlanden im nördlichen Landkreis Emsland, ist mittlerweile längst verschwunden. Die besagte Linde steht allerdings immer noch. Sie gehört heute mit einem Alter von geschätzten 1.000 Jahren zu den fünf ältesten Bäumen Niedersachsens und ist zugleich die größte Linde Europas.
Die Ausmaße des Baumes am Ortsrand sind gewaltig: Der Stammumfang misst 17 Meter, der Baum ist 26 Meter hoch und hat einen Kronendurchmesser von mehr als 30 Meter. Die Linde ist sprichwörtlich so sehr mit dem Ort verwurzelt, dass Heede den Baum sogar in seinem Wappen führt. „Hier im Dorf kennt sie jeder nur als 1.000-jährige Linde“, sagt Hermann Bölscher, ehemals stellvertretender Bürgermeister des Ortes. Am hohen Alter ihres Baumes haben die Einheimischen keinen Zweifel. Wenngleich eine genaue Altersbestimmung nahezu unmöglich ist. Im Laufe der Jahrhunderte ist der Baum vermutlich in der Mitte seines Stammes verfault, und seine jungen Triebe sind zu kräftigen Ästen herangewachsen. Auf diese Weise bildet heute ein Kranz von zwölf Stämmen die alte Linde von Heede.
Zwischen den Ästen befindet sich ein runder freier Raum, der für mindestens ein Dutzend Menschen Platz bietet und in früherer Zeit auch immer mal wieder der Ort eines Festgelages gewesen sein soll. Auch die münsterschen Fürstbischöfe Ferdinand von Bayern und Bernhard von Galen – „Bomben Bernd“ genannt – sollen dort im 17. Jahrhundert Bankette gehalten haben. Ein beeindruckendes Naturdenkmal, dessen Äste von Seilen zusammengehalten werden, um die alte Dame vom Gewicht ihres eigenen Holzes zu entlasten.
Der 1932 verstorbene Heimatforscher Hermann Abels hatte schon vor Jahrzehnten vermutet, dass die Linde zu einer Burg gehörte und deren Bewohnern Schatten spendete. „Ihr Standort regt uns zu Rückschlüssen auf die Lage der ursprünglichen Burg und auf das Alter der Linde selbst an“, schrieb Abels in seinen Aufzeichnungen. Sie steht nämlich jetzt nicht mehr auf dem ehemaligen Hof der unter Fürstbischof Bernhard von Galen zerstörten Schärpenburg, sondern außerhalb des früheren inneren Burggrabens. „Das wäre für einen solchen Baum ein ganz ungewöhnlicher Platz“, vermutete Abels. Deshalb müsse angenommen werden, dass die Linde schon lange existierte, als die Burg im 15. Jahrhundert gebaut wurde. Ansonsten hätte sie einen Platz auf dem neuen Burghof gefunden, war sich Abels sicher.
Unter dem mächtigen Baum wurde wahrscheinlich auch jahrhundertelang Gericht gehalten, glaubt Hermann Bölscher. Gemeinde und Landkreis bemühen sich heutzutage sehr um das Wohl der alten Linde. Baumchirurgen schauen regelmäßig nach dem Rechten, stützen einzelne Äste und schneiden totes Holz heraus. Vor einigen Jahren bekam die Linde sogar eine Tiefendüngung. Ein Substrat wurde in den Boden eingebracht, um die Wurzeln mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen. Die Linde kann bei guter Pflege noch ein paar Generationen überdauern, ist sich der Rentner sicher. „Die überlebt uns noch alle“, sagt Bölscher.



Vollsperrung im Kreuzungsbereich Hauptstraße/Marschstraße

Aufgrund der Sanierung der Hauptstraße wird der Kreuzungsbereich Hauptstraße/Marschstraße in der Zeit vom 08.06.2011 bis zum 22.06.2011 voll gesperrt. Weitere Informationen lesen Sie unter Bekanntmachungen.


Peugeot 504 Coupé-Cabrio-Club zu Gast in Heede

"Nicht nur, was Autos angeht, sondern auch bei der Wahl von Heede als Zielort Eures Treffens zeigt Ihr Euren guten Geschmack". Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Antonius Pohlmann die zahlreichen Mitglieder des Peugeot 504 Coupé-Cabrio-Clubs, die sich im Gegenzug mit einem Präsent bedankten.
Vom Hotel Niemeyer aus besuchten die Clubmitglieder während ihres Frühjahrstreffens vom 02.06. bis zum 05.06.2011 verschiedene Ausflugsziele im Emsland.
Mit einem Autokorso Richtung Heeder See setzten sie im Anschluß ihre Tour fort.

 

 



Kindergarten führte das Musical "Der Regenbogenfisch" auf!



Am 22.05.2011 führte der Kindergarten „Sankt Michael“ das Musical „Der Regenbogenfisch“ im Haus des Bürgers auf.





Unter den Augen der zahlreichen Zuschauer aus Eltern und Großeltern, boten die kleinen Darstellerinnen und Darsteller ein buntes Bühnenprogramm.



Allen Organisatoren, Helfern und Unterstützern einen herzlichen Dank und allen Kindern (Applaus, Applaus, Applaus) für eure tolle Leistung.


Lauter Könige und Meister aus Heede
Bürgerschützen blicken auf herausragende Erfolge zurück – Spieß Brand geht

(Bericht der Ems-Zeitung vom 31.05.11)


Nach zwölf Jahren als Spieß des Bürgerschützenvereins Heede wurde Hermann Brand (Zweiter von rechts) verabschiedet. Das Foto zeigt ihn zusammen mit (von links) Jugendsportleiter Hermann Nintemann, Damenschießsportleiterin Katharina Kleemann, Geschäftsführer Alois Soring, Oberst Bernd Eden und Vereinschef Wilfried Kleemann. Foto: Hermann-Josef Döbber

Der Bürgerschützenverein Heede von 1653 blickt auf ein Jahr mit herausragenden Erfolgen zurück. „Wir stellen den Bezirkskönig, die Bezirkskönigin und den Kreiskönig und zahlreiche Kreismeister“, sagte Vorsitzender Wilfried Kleemann in der gut besuchten Generalversammlung im Saal des Vereinslokals Kanne-Hunfeld.
„Vor dem Jahrtausendwechsel war der Gewinn eines Kreismeistertitels durch Heeder Schützen noch ein seltenes Ereignis und ein Farbtupfer in der Vereinsgeschichte“, blickte Kleemann zurück. Durch gezielte Investitionen seien die Voraussetzungen für die Durchführung des Schießsportes erheblich verbessert worden. Die Erfolge zeigten, dass der von langer Hand geplante Schritt zum Bau einer modernen Schießsportanlage sich als richtig erwiesen habe.
Wie es weiter hieß, konnte das Darlehen 2010 um 4800 Euro reduziert werden. Um Kassenwart Franz Lüken größeren finanziellen Spielraum zu geben, beschlossen die Versammlungsteilnehmer einstimmig, nach zwölf Jahren den Beitrag wieder anzuheben. Dieser beläuft sich zukünftig auf 25 Euro jährlich.
Neben den sportlichen Erfolgen waren Kleemann zufolge das Schützenfest, das Winterfest und das Osterfeuer bei überaus gutem Besuch große Erfolge. Kleemann dankte der Feuerwehr für die Unterstützung beim Schützenfest und dem Musikverein, der das Osterfeuer musikalisch bereichert habe. Ein gutes Bild hätten die Abordnungen der Heeder Schützen bei den Festumzügen in Dersum und Neurhede abgegeben. „Demnächst sind wir auch in Brual präsent, wenn der St.-Hubertus-Schützenverein am 3. Juli sein 75-jähriges Bestehen feiert“, freute sich Kleemann über die Einladung und warb für eine starke Beteiligung.
„In den Freudenbecher der Erfolge fallen aber auch Wermutstropfen“, sagte der Vorsitzende mit Blick auf Hermann Brand, der nach zwölf Jahren sein Amt als Spieß aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung stellte und feierlich verabschiedet wurde. Die Nachfolge soll offiziell in einer Abteilungsversammlung geregelt werden. Mit Gerhard Brand stehe der bisherige Stellvertreter zur Amtsübernahme bereit. Neu besetzt wurde der Posten des Schießwartes durch Johannes Assies. Er löst Wilhelm Tellmann ab.
Bei der nächsten Generalversammlung im Jahre 2012 soll es eine besondere Ehrung von Mitgliedern geben, die dem Verein seit 1962 und damit einem halben Jahrhundert angehören. In dieser Versammlung will Kleemann den 2004 vom heutigen Ehrenvorsitzenden Johann Wilkens übernommenen Vorsitz abgeben.
Einen Einblick in den Schießsport mit rund 45 Sportlern in neun Mannschaften gab Johannes Assies. Ranghöchste Mannschaft des Vereins ist eine Luftgewehrmannschaft, die auch Bezirksmeister wurde. Erstmals tritt in der laufenden Saison eine Luftpistolenmannschaft in der Bezirksliga an. Herausragend waren nach den Worten des Schießsportleiters während des Auflagenfestes die Krönung der Kreiskönigin Birgit Clemens und des Kreiskönigs Andreas Kleemann. Marlen Soring als Bezirkskönigin war bereits an anderer Stelle proklamiert worden.


Pater Gerard zu Gast in Heede

Auf Einladung der Lourdespilgergruppe Emsland/Ostfriesland besucht Pater Gerard am Samstag, 28. Mai , den Marienwallfahrtsort Heede. Pater Gerard sei vielen Lourdespilgern durch die Gestaltung und Durchführung seiner Rosenkranz- und Kreuzwegandachten in Lourdes bekannt, schreibt die Pilgergruppe in einer Pressemitteilung. Die kirchliche Veranstaltung mit Pater Gerard beginnt am 28. Mai um 14 Uhr mit einer Passionsandacht in der Pfarrkirche St. Marien in Heede. Nach einer Kaffeepause folgt um 16 Uhr eine Rosenkranzandacht. Sie steht unter dem Motto „Wir bringen der Gottesmutter eine Rose“. Um 16.45 Uhr feiert Pater Gerard mit den Gläubigen eine Messe mit anschließender Lichterprozession über den Friedhof.
Weitere Informationen bei Annemarie Koop in Dersum unter der Rufnummer 0 49 63/16 94.


Frühlingsfest im Haus des Bürgers

Am Sonntag, den 15.05.2011 fand unter Regie des Musikvereins Heede das Frühlingsfest der Volksmusik im Haus des Bürgers statt.





Gäste der Veranstaltung waren die Musikerinnen und Musiker vom Spielmannzug St. Georg Thuine, die zusammen mit dem Musikverein Heede abwechselnd den laufenden Nachmittag mit schwungvollen Melodien und Klängen gestaltet haben.

Einen weiteren Höhepunkt bildete der Auftritt des Nachwuchses der Orchester Heede und Dersum, der mit seinen Beiträgen einmal mehr das sehr hohe Niveau der Ausbildung zeigen konnte.

Sehr zufriedene Gäste aus Nah und Fern lauschten den musikalischen Klängen und Darbietungen. Eine tolle und gelungene Veranstaltung.












Dörpenerin Jessica Gorich gewinnt bei Wakeboard-Talentwettbewerb in Heede
(Bericht der Ems-Zeitung vom 16.05.2011)



19 Nachwuchstalente haben am Wochenende ihr Können bei einer Talentsichtung auf dem Heeder See gezeigt. Der Wakeboard-Ausrüster Jobesport sucht in drei Wettbewerben jeweils einen Jungen und ein Mädchen für ein Sponsoring. Dass neben Duisburg und Freiburg auch Heede unter den Austragungsorten ist, begründete Organisator und Juror Jan Kerkhoven mit dem guten Ruf der Blue-Bay-Anlage. Enttäuscht wurde er von den Nachwuchstalenten nicht: „Es sind viele gute dabei, und es ist schwer, zwei aus den Bewerbern herauszusuchen.“ Dabei ging es nicht nur um das Gezeigte, sondern auch ums Potenzial. Unter den Mädchen machte die 15-jährige Jessica Gorich aus Dörpen das Rennen. Bei den Jungs siegte Marvin Ludwig aus Nethen. Für einen Sponsoringvertrag müssen sich beide noch gegen die Sieger aus Duisburg und Freiburg durchsetzen. Fotos: Dirk Hellmerst


Im Zuge des Verfahrens für den Trassenverlauf der 380KV Leitung bis zum Niederrhein, verweisen wir auf folgende Internetseite: http://www.rov-doerpen-niederrhein.de


Mehr als 500 Pilger feiernSeligsprechung in Heede
Andacht vor Statue von Papst Johannes Paul II. im Marienpark
(Bericht der Ems-Zeitung vom 03.05.2011)


Am Fuß der Statue von Johannes Paul II. im Heeder Marienpark versammelten sich zur Seligsprechung des Papstes in Rom mehr als 500 Gläubige zu einer Gedenkfeier. Foto: Willy Rave.

Während am vergangenen Barmherzigkeitssonntag in Rom mehrere Hunderttausend Menschen die Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. erlebten, haben sich im Heeder Marienpark am Fuß der riesigen Statue des vor sechs Jahren verstorbenen Oberhauptes der katholischen Kirche mehr als 500 Pilger zu einer Gedenkfeier versammelt.
Bei einem Wortgottesdienst in der voll besetzten Heeder St.-Marien-Kirche wurden auf einer riesigen Leinwand Bilder und Zitate aus dem Leben des 1920 im polnischen Wadowice geborenen Karol Wojtyla gezeigt: Bilder aus seinen Kinder- und Jugendtagen, seiner Studentenzeit und seinen Priesterjahren, Bilder aus den Jahren, als er Kardinal von Krakau war, und Bilder aus der Zeit von 1978 bis 2005, als er als Papst Johannes Paul II. die katholische Kirche führte.
Es war sehr still in der großen Kirche, als die bewegenden Bilder des in seinen letzten Lebensjahren leidenden Papstes erschienen und dazu seine beschwörenden Sätze zu hören waren: „Denkt nicht, dass ihr allein unterwegs seid! Klammert euch an Gott!“
Der Heimatchor sang die Seligpreisungen, bevor sich die Pilger zu einer Lichterprozession in den Marienpark zur Papst-Statue formierten. Das Denkmal war mit Blumen und Kränzen prachtvoll geschmückt. „Wir danken Gott, dass er uns diesen großen Papst geschenkt hat“, sagte Pfarrer Johannes Hasselmann.
Erarbeitet wurde die Statue von dem aus Krakau stammenden und seit 1980 in Osnabrück lebenden Bildhauers Johann Janikowski. Die 265 Zentimeter hohe Bronzefigur zeigt den unter der Last des Alters, der Krankheit und der Verantwortung gebeugten Heiligen Vater. Sie steht auf einem mächtigen, neun Tonnen schweren uralten Hümmlinger Granitstein, der an das Wort Jesu erinnert: „Du bist Petrus der Fels. Und auf diesem Felsen will ich meine Kirche bauen.“
In der Heeder St.-MarienKirche ist seit einigen Tagen ein besonderes Erinnerungszeichen an den seligen Papst ausgestellt. Auf Bitten von Bruder Frank Schmitz aus dem Franziskanerkloster Bardel schickte ihm der Erzbischof von Krakau, Kardinal Stanislaw Dziwisz, einen kleinen Teil des weißen Gürtels, den Johannes Paul II. getragen hat. Bruder Franz stellte das Andenken der Kirchengemeinde Heede zur Verfügung.


Spektakuläre Tricks mit Wakeboards

Die besten Talente Deutschlands auf dem Wakeboard werden am Samstag, 14. Mai , auf der Wasserskianlage auf dem Heeder See gesucht. Dort findet der zweite Nachwuchswettkampf der „Jobe Wakeboard Talent Tour“ für unter 16-Jährige statt. Nach Testläufen zur Einstimmung werden die Nachwuchs-Wakeboarder von 16 bis 18 Uhr im Wettkampf spektakuläre Tricks präsentieren. Eine Jury beurteilt die Leistungen. Zuschauer können den Wettkampf im Biergarten, von der Sonnenterrasse oder vom Strand aus verfolgen. Alle Talente, die teilnehmen möchten, können sich bis Freitag im Internet anmelden:
www.jobesports.com/talenttour.

Die Firma „Matthai“ gibt aktuell bekannt, dass der freigegebene Mutterbodenabbau in der Baustelle „Umspannwerk Heede West“ am 28.04.2011 gegen 17:00 Uhr gestoppt und eingestellt wird. Weitere Abfuhren für Mutterboden sind danach nicht mehr möglich! Sollte sich diese Sachlage zukünftig noch einmal ändern, werden wir die aktuellen Informationen wieder über unsere Internetseite veröffentlichen.


Großbaustelle im Herzen von Heede
Hauptstraße wird bis 2014 in vier Schritten für insgesamt 2,6 Millionen Euro saniert
(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.04.2011)


Vorsicht, Baustelle: Im Ortskern von Heede laufen zurzeit die Arbeiten im ersten Abschnitt zur Sanierung der Hauptstraße. Foto: Gerd Schade

Im Ortskern von Heede ist für Autos derzeit kein Durchkommen. Baufahrzeuge beherrschen die Szene auf der Hauptstraße. In insgesamt vier Abschnitten wird die Straße im Rahmen der Dorferneuerung saniert. Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Großbaustelle im Herzen der Emsgemeinde umfasst etwa 2,6 Millionen Euro.
Finanziert wird das Projekt vom Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN) in Meppen, von der Gemeinde Heede sowie durch Anliegerbeiträge. Wie der Leiter des Bauamtes der Samtgemeinde Dörpen, Hans Haskamp, erläutert, übernimmt das LGLN etwa 50 Prozent der förderfähigen Nettokosten aus dem Dorferneuerungsprogramm.
Zurzeit laufen die Arbeiten im ersten Abschnitt. Er erstreckt sich auf einer Länge von 330 Metern zwischen der Straße „Am Kindergarten“ und dem Kurvenbereich beim Marktplatz. Insgesamt wird die Hauptstraße auf einer Länge von 1,3 Kilometern saniert. Bürgermeister Antonius Pohlmann zufolge wird die jahrzehntealte Teerdecke entfernt und durch Pflastersteine in Diagonalbauweise ersetzt. Darüber hinaus werden Bordsteine und Fußweg erneuert sowie neue Rohre für die Regenwasserkanalisation verlegt.
Der erste Bauabschnitt soll nach den Worten Pohlmanns zum Heeder Schützenfest im Juli fertiggestellt sein. Pro Jahr soll ein Bauabschnitt in Angriff genommen werden. „Wir werden voraussichtlich aber noch in diesem Jahr mit dem zweiten zumindest anfangen“, deutet der Bürgermeister an. Der zweite Abschnitt umfasst 400 Meter, der dritte 200 und der vierte wiederum 400 Meter. Der Verkehr wird umgeleitet. Geschäfte wie die Bäckerei Flint und das Modehaus Kösters bleiben für Kunden dennoch erreichbar.


Osterfeuer 2011

Traditionell wurde am Ostersonntag das Osterfeuer im Schatten der tausendjährigen Linde am Schützenplatz entzündet.
Ehrenbürger Pfarrer i. R. Johannes Brinkmann, Pater Lukas sowie Bürgermeister Antonius Pohlmann entzündeten das diesjährige Feuer…








Bei strahlendem Sonnenschein nutzten zahlreiche Besucher und Gäste die Gelegenheit, an der Veranstaltung, die musikalisch durch den Musikverein Heede begleitet wurde, teilzunehmen.
Unter Kontrolle der örtlichen Feuerwehr Heede war ein sicheres Abbrennen des Osterfeuers gewährleistet.







Der Bürgerschützenverein Heede organisierte mit einer Vielzahl seiner Mitglieder die Vorbereitung und den Ablauf der Veranstaltung.

Allen Helfern und Unterstützern, die aktiv mitgewirkt und vorbereitet haben, ganz herzlichen Dank für ihren ehrenamtlichen Dienst!

Antonius Pohlmann
(Bürgermeister)

 




Mutterboden am geplanten Umspannwerk Heede West zur Abfuhr freigegeben.

Der überschüssige Mutterboden am geplanten Umspannwerk ist zur Abfuhr für Bewuchszonen, als Oberboden auf Feldern, Gärten etc. freigegeben.
Anfragen sind an die beiden Ansprechpartner Herr Müller , mobil zu erreichen unter 0151-55053883 oder ab Montag, den 18.04.2011 Herr Ditttert , Tel. 0176-10284375 zu richten.
Die Gemeinde Heede gibt nur den entsprechenden Hinweis und steht als Vermittler nicht zur Verfügung.
Weitere Informationen unter Bekanntmachungen .


Vollsperrung des Kreuzungsbereiches Hauptstraße / Am Kindergarten

Für die Herstellung der Schachtbauwerke R1 und R2 sowie die Verlegung der DN 800- Leitung für den zukünftigen Neuausbau der Straße ist eine Vollsperrung des kompletten Kreuzungsbereiches Hauptstraße / Am Kindergarten erforderlich.

Der Verkehr zum Kindergarten bzw. zu den Anliegern muss entsprechend umgeleitet werden und führt über die Pfarrer-Vehmeyer-Straße. Die hier geltende Einbahnstraßenregelung wird in dieser Zeit aufgehoben.

Die Fertigstellung der Schachtbauwerke und der DN 800-Leitung wird bis zum 21.04.2011 (abends) abgeschlossen sein, sodass diese Verkehrsregelung zu den bevorstehenden Ostertagen aufgehoben werden kann.


Bögemann führt Heeder Jagdgenossen
Neuen Vorstand gewählt - Bölscher tritt nach 18 Jahren zurück
(Bericht der Ems-Zeitung vom 31.03.2011)


Den neuen Vorstand der Jagdgenossenschaft Heede bilden Bernhard Bögemann (2. von links), Bernhard Schnieders (3. von links) und Antonius Pohlmann (re.). Zurückgetreten ist nach 18 Jahren Vorsitz Hermann Bölscher (4. von links). Die Wahlen leitete Georg Brüning (links), Geschäftsführer des landwirtschaftlichen Kreisvereins. Foto: Hermann Hinrichs

Die Jagdgenossenschaft Heede steht nach den Querelen der vergangenen Jahre um die Verpachtung ihrer Reviere vor einem Neuanfang. Während der Generalversammlung wählten die Genossen in geheimer Abstimmung mit überwältigender Mehrheit Bernhard Bögemann zum neuen Vorsitzenden. In offener Abstimmung erhielten die neuen Beisitzer Bernhard Schnieders und Antonius Pohlmann die Stimmen aller anwesenden Jagdgenossen.
Nach 18 Jahren an der Spitze der Vereinigung der Grundeigentümer Heedes zog sich indes Hermann Bölscher von dieser Position zurück. Ebenso traten Bernhard Hansen und Hermann Kuper nicht erneut zur Wahl an. Zwischenzeitlich hatte bereits Heinrich Ganseforth seine Beiratstätigkeit beendet. Ganseforth nutzte die Versammlung dazu, seinem Unmut über die Umstände der Jagdverpachtung in den vergangenen Jahren Luft zu machen. Er beklagte den Alleingang Bölschers, der entgegen eines Vorstandsbeschlusses, die Verträge geändert habe. Bölscher hingegen rechtfertigte dies mit einer Anordnung des Landkreises. Dennoch zeigte sich Ganseforth überzeugt, dass „alle Verträge ungültig sind“. Er stellte den Antrag, dies zu überprüfen.
In seinem Grußwort als Bürgermeister der Gemeinde Heede sagte Pohlmann auch die „tatkräftige Unterstützung“ der Kommune zu, um so gemeinsam für „ein friedvolles Miteinander zum Wohl der Jagdgenossenschaft“ zu wirken. Besonderen Dank richtete er an den scheidenden Vorsitzenden Hermann Bölscher für dessen ehrenamtlichen Dienst. Unter dem Punkt Verschiedenes informierte Pohlmann in seiner neuen Funktion als Vorstandsmitglied der Genossenschaft auch über ausscheidende Pächter, darunter Dr. Franz Berger, der seit 1948 Pächter ist. Berger begründete seinen Schritt mit Alters- und Gesundheitsgründen.


Sieger im „Platt“-Vorlesen
(Bericht der Ems-Zeitung vom 30.03.2011)

Den Plattdeutschen Lesewettbewerb der Sparkasse Emsland an der Grundschule Heede haben Jannis Buß (Klasse 4) und Janna Köster (3) gewonnen. Die Jury, bestehend aus den Lehrerinnen Luzia Kröling, Elli Wilkens und Anna Cordes, kürte nach eigenen Angaben „zwei eindeutige Sieger“. Foto: privat

 


Verbrennen pflanzlicher Abfälle

Das private Verbrennen geringer Mengen pflanzlicher Abfälle (Sträucher, Baumschnitt u.ä.) ist bis zum 21.04.2011 wieder möglich, wenn die Voraussetzungen der Brenn-Verordnung erfüllt sind.
Das Abbrennen ist bei der Samtgemeinde Dörpen unter den Telefonnummern 04963 / 402-105, 04963 / 402-106 oder 04963 / 402-107 vorher anzumelden!


Achtung Baustelle!

Am Montag, den 28.03.2011 startet die Gemeinde mit den Bauarbeiten zur Sanierung der Hauptstraße.
Begonnen wird mit dem I. Bauabschnitt mit der Baustelleneinrichtung zwischen der Straße "Am Kindergarten" und dem Kurvenbereich Nähe Marktplatz.
Aufgrund der Baumaßnahmen müssen Sie mit Behinderungen in diesem Straßenabschnitt rechnen.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter
Bekanntmachungen.


„Ein Allround-Navi“
Auftakt der Firmung im Dekanat Emsland-Nord mit Theo Paul
(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.02.2011)


Zum Auftakt der Firmung im Dekanat Emsland-Nord spendete Generalvikar Theo Paul in Vertretung des erkrankten Weihbischofs Theodor Kettmann in der Heeder St.-Marien-Kirche das Sakrament der Firmung. Foto: Willy Rave

In der St.-MarienKirche in Heede hat am Wochenende der Auftakt zur Firmung im Dekanat Emsland-Nord stattgefunden. Für den erkrankten Weihbischof Theodor Kettmann spendete Generalvikar Theo Paul 42 jungen Christen das Sakrament des Heiligen Geistes.
In den kommenden Monaten bis Ende November wird in allen 47 Gotteshäusern des Dekanates die Firmung gespendet. Bis Weihbischof Kettmann wieder genesen ist, werden verschiedene Geistliche des Domkapitels im größten Dekanat des Bistums Osnabrück unterwegs sein.
In seiner Predigt im festlichen Hochamt in der St.-Marien-Kirche bezeichnete der Generalvikar den Heiligen Geist als „Allround-Navi“ für jeden einzelnen Christen. „Mit der Taufe fängt alles an, in der Firmung geht es weiter: Gott sagt jedem von uns, dass wir vor seinem Angesicht ein Original und kein Abziehbild sind“, predigte Theo Paul. Entsprechende Fragen und Zweifel stellten für den Glauben keinesfalls eine Bedrohung dar, sondern bewirkten eine Stärkung. Entscheidend sei, ob der Christ wie der Apostel Thomas „an seinen Fragen und Zweifeln dranbleibt“.
Mündiger Glaube brauche gleichermaßen die Vernunft und die kritische Frage, fügte der Generalvikar hinzu. Jede Zeit sei eine Entscheidungszeit für oder gegen Gott. Dabei sei der vom Heiligen Geist beseelte Christ „nicht von allen guten Geistern verlassen“. Ihm werde nicht nur ein vorläufiges, sondern ein Leben in Fülle geschenkt.


Personell bestens aufgestellt
45 Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Heede in 2010
(Bericht der Ems-Zeitung vom 18.02.2011)


Beförderung eines Leistungsträgers: Gruppenführer Heinz von Hebel (3. von links) erhielt aus der Hand von Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg (2. von links) die Ernennungsurkunden zum Löschmeister. Zu den ersten Gratulanten zählten der stellvertretende Ortsbrandmeister Hans Koop (links) und Ortsbrandmeister Bernd Bögemann (rechts). Foto: br

Dass die Freiwillige Feuerwehr (FF) Heede über eine starke Mannschaft verfügt, zeigte sich beim Kameradschaftsabend: Der Saal Kanne-Hunfeld war bis auf den letzten Platz besetzt. Laut Ortsbrandmeister Bernd Bögemann verfügt seine Wehr über 48 Einsatzkräfte und neun Mitglieder in der Altersabteilung.
Wie Bögemann berichtete, fuhr die FF Heede im letzten Jahr 45 Einsätze, darunter 32 Hilfeleistungen und 13 Brände mit 880 Einsatzstunden. Im Vorjahr hatte man 29 Einsatzfahrten gezählt. Übungen, Einsatzzeiten und Weiterbildungen erforderten in 2010 insgesamt 3560 Stunden.
Im letzten Jahr fanden nach Angaben des Ortsbrandmeisters fünf junge Männer den Weg in die Feuerwehr, sodass die Wehr personell bestens aufgestellt sei. Dank der finanziellen Unterstützung von Samtgemeinde und Landkreis konnten 2010 zwei neue Fahrzeuge in Dienst gestellt werden. Wie Bögemann weiter mitteilte, feierte man im letzten Jahr das 50-jährige Bestehen der Nikolausgruppe.
Aus der Hand von Gemeindebrandmeister Horst Kloppenburg nahm Gruppenführer Heinz von Hebel die Ernennungsurkunde zum Löschmeister entgegen. Von Hebel hatte die entsprechenden Lehrgänge absolviert und Führungsaufgaben in der Wehr übernommen.
Samtgemeindebürgermeister Hans Hansen betonte anschließend, dass die Kommune für technische Ausstattung der Feuerwehr gesorgt habe, um den ehrenamtlichen Dienst zu unterstützen. Dank gelte neben den Feuerwehrleuten auch den Angehörigen für deren Verständnis für den nicht immer risikofreien Dienst.
Bürgermeister Antonius Pohlmann wies auf die Bedeutung der Wehren für das gemeindliche Leben hin, und Pfarrer Johanes Hasselmann gratulierte der Wehr zur jungen Mannschaft und erbat den Segen für die Einsatzkräfte.


Unter der Rubrik " Wirtschaft " finden Sie einen Lageplan des neuen Gewerbegebietes sowie eine Übersicht der verfügbaren Gewerbe- und Industrieflächen in der Gemeinde Heede.


Schadstoffentsorgung - Schadstoffmobil unterwegs

Das Schadstoffmobil ist im März und April wieder in der Samtgemeinde unterwegs.
In Heede können Sie Ihre Schadstoffe am 06.04.2011 in der Zeit von 13.45 - 14.30 Uhr auf dem Marktplatz abgeben.
Die Termine für die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde finden Sie auf der Seite
www.doerpen.de.


Fastenessen für Japan-Hilfe im Haus St. Josef

Der Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde Heede lädt am kommenden Sonntag, 3. April, um 11.30 Uhr zum traditionellen Fastenessen im Haus St. Josef ein. Serviert wird eine deftige Erbsensuppe für 3,50 Euro pro Portion. Der Erlös kommt in voller Höhe der aus Heede stammenden Ordensschwester M. Caelina Mauer für die Opfer der Katastrophen in Japan zugute. Spenden können auf das Konto der katholischen Kirchengemeinde Nr. 70 24 71 00 bei der Emsländischen Volksbank Heede, Bankleitzahl 266 614 94 unter dem Stichwort „Spende für Japen“ eingezahlt werden.


Heeder Wehr fuhr 45 Einsätze
Führungskommando im Amt bestätigt - Beförderungen
(Bericht der Emszeitung vom 25.03.2011)


Unser Bild zeigt Kameraden der Wehr Heede mit ihren Beförderungsurkunden zusammen mit Vertretern von Feuerwehrkommando und Kommune im Rahmen der Mitgliederversammlung. Foto: Brand

Kontinuität an der Spitze der Feuerwehr Heede: Nach dem Votum der Mitgliederversammlung sollen Ortsbrandmeister Bernd Bögemann und sein Stellvertreter Hans Koop für weitere sechs Jahre die Ortswehr führen.
Einen entsprechenden Vorschlag richtete die Mitgliederversammlung an den Rat der Samtgemeinde Dörpen, der abschließend über die Personalangelegenheit zu entscheiden hat. Dem Ortskommando sollen gemäß Versammlungsbeschluss in der nächsten Amtsperiode zusätzlich zu den bisherigen Funktionsträgern Wolfgang Soring, Klaus von Hebel, Hermann-Josef Bögemann und Alexander von Hebel angehören.
Ortsbrandmeister Bögemann zeigte in seinem Jahresrückblick auf, dass die Heeder Wehr im vergangenen Jahr 45 Einsätze gefahren habe. Gerufen wurde die Ortswehr zu 13 Brandeinsätzen sowie zu 32 Hilfeleistungen. Zusammen mit Lehrgängen, Einsatz- und Übungsabenden hätten die Feuerwehrkameraden insgesamt rund 3560 Dienststunden geleistet.
Im Rahmen einer Samtgemeindeübung sowie auch einer Ortsübung sei die Leistungsfähigkeit der Wehr unter Beweis gestellt worden, unterstrich Bögemann weiter. Zur Ortsfeuerwehr Heede gehören 57 Kameraden, davon neun Kameraden in der Altersabteilung. Der Altersdurchschnitt beträgt 37,4 Jahre.
Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Heinz Jansen, Dörpens Erster Samtgemeinderat Andreas Hövelmann und Bürgermeister Antonius Pohlmann betonten in ihren Grußworten, dass auf die Heeder Feuerwehr immer Verlass sei.
Folgende Feuerwehrleute konnten nach Erfüllung der erforderlichen Lehrgänge und entsprechender Dienstzeit ihre Beförderungsurkunde entgegennehmen: Rainer Wegmann (Feuerwehrmann), Daniel Bölscher, Joachim Soring und Alexander von Hebel (alle Oberfeuerwehrmänner) sowie Tobias Bögemann und Hermann-Josef Bögemann (beide Hauptfeuerwehrmänner).


Jagdgenossenschaftsversammlung

Die Jahresjagdgenossenschaftsversammlung findet am Montag, den 28. März 2011 um 19.30 Uhr in der Gaststätte Kanne-Hunfeld statt.
Tagesordnungspunkte und Einladung finden Sie unter Bekanntmachungen .


Sportler des Jahres geehrt

Auf dem Sportlerball am 05.03.2011 wurden die Sportler des Jahres geehrt. Das Foto zeigt von links: Thomas Fischer (1. Herren), Michael Bahns (Tischtennis), Niklas Runde (2. Herren), Karola Soring (Frauen), Vorstandsmitglied Hermann-Josef Kässens, Hans-Hermann Brockmann (Alte Herren), Antonius Pohlmann (Besondere Verdienste im Verein), Fußballobmann Rainer Andrees sowie den 1. Vorsitzenden Alois von Ohr.

 




Mit neuen Werbebannern wirbt der Musikverein Heede für die "Musik-Night" am 16. Juli 2011 . Die Werbebanner schmücken die Ortszufahrten und weisen auf das besondere Highlight zum Schützenfest hin.


DRK ruft zur Blutspende auf!

Wann? Am 22. März 2011 von 17 bis 20 Uhr.
Wo? Im Haus des Bürgers.


Frühjahrssammlung des Deutschen Roten Kreuzes

Seit Jahren ist der DRK Verband mit seinen gemeinnützigen Aufgaben aktiv. Die Aufgaben werden zum größten Teil aus Spenden finanziert. Um die Aufgaben auch in Zukunft der Bevölkerung anbieten zu können, führt der DRK-Verband eine Haus- und Straßensammlung durch.
Die Frühjahrssammlung 2011 , die durch ehrenamtliche Rotkreuzler/innen durchgeführt wird, findet im Zeitraum vom 01.03.2011 bis 12.03.2011 in unserer Samtgemeinde statt.


Heede räumt auf!

Termin: Samstag, den 05.03.2011
Treffpunkt: Bauhof Heede, Beginn: 08:30 Uhr

Wir hoffen auch in diesem Jahr auf eine entsprechende Beteiligung an dieser Aktion. Auch unsere Vereine und Gruppen sind aufgefordert, sich aktiv an diesem Gemeinschaftsprojekt zu beteiligen. Finanzielle Vergünstigungen für die Teilnehmer können wir nicht gewähren, aber zum Abschluss der Umweltaktion steht ein gemütlicher Ausklang mit einem gemeinsamen Mittagessen an. Wir würden uns freuen, wenn wieder viele Kinder und Erwachsene diesen treuen Dienst für eine saubere Umwelt leisten und unsere schöne Gemeinde von Unrat und Müll befreien. Allen Sammlern und Helfern schon jetzt meinen herzlichen Dank für eine aktive Mitarbeit.

Mit freundlichen Grüßen

Antonius Pohlmann
Bürgermeister
Gemeinde Heede


Sportler feiern "Rot-Weiße Karnevalsnacht"

Der Sportverein Rot-Weiß Heede lädt die ganze Gemeinde und alle, die Lust zum Feiern haben,
zum traditionellen Sportlerball am 05.03.2011 (Karnevalssamstag) ein.

Ab 20.11 Uhr soll im Saal Kanne-Hunfeld das Tanzbein geschwungen werden. Für alle pünktlichen Gäste gibt es eine "Extra-Runde".

Ob verkleidet oder nicht, für jede Menge Spaß sorgen die Band "Nightfever" und ein abwechslungsreiches Programm. Außerdem gibt es eine Tombola mit vielen Geld- und Sachpreisen.

Also, auf zum Fest des Jahres



Am Dienstag, den 22. Februar findet ab 19.30 Uhr im Haus St. Josef eine Kinderkleider- und Spielzeugbörse statt. Anmeldung unter 0 49 63/91 92 68 oder 91 92 69.


Pläne für zweite Flurbereinigung
Heeder bilden Arbeitskreis
(Bericht der Ems-Zeitung vom 04.02.2011)

Ein Arbeitskreis soll die Möglichkeiten für ein zweites Flurbereinigungsverfahren in Heede abklopfen. Das ist das Ergebnis einer Info-Veranstaltung mit rund 70 Zuhörern am Mittwochabend in der Gaststätte Kanne-Hunfeld. Ziel des Verfahrens ist unter anderem eine Förderung des ländlichen Wegebaus, insbesondere in Form einer Stärkung und/oder Verbreiterung der vorhandenen Straßen und Wege zur Erschließung landwirtschaftlicher Flächen.
Das Konzept für eine mögliche Flurbereinigung soll in anderthalb bis zwei Jahren vorliegen, das Verfahren selbst etwa zehn Jahre dauern. Frühestens nach der Vorstellung des Konzeptes würden die Beteiligten über einen Aufnahmeantrag in ein Verfahren beim Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium entscheiden, versicherte Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU).
Den Arbeitskreis bilden der Bürgermeister und sein Stellvertreter, der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Heede-Emspolder, der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Ortsvereins und sein Stellvertreter sowie Vertreter der Landjugend, der Kirchengemeinde und des Angelsportvereins. Laut Pohlmann ist deren Entsendung an Funktionen und nicht an Personen gekoppelt.
Anita Schleper, Dezernatsleiterin für Flurbereinigung beim Amt für Landentwicklung in Meppen, erläuterte die Vorbereitungsschritte eines Flurbereinigungsverfahrens und mögliche Maßnahmen für Heede. Schleper zufolge können 75 Prozent der Ausführungskosten über das Landwirtschaftsministerium finanziell gefördert werden. Die restlichen 25 Prozent müssten alle Teilnehmer des Verfahrens aufbringen, darunter sei auch die Gemeinde Heede. Die Dezernentin machte aber deutlich, dass ein Flurbereinigungsverfahren kein reines Wegebauprogramm sei. „Wenn es ausschließlich um Wegebau geht, ist Flurbereinigung das falsche Mittel“, betonte Schleper. Ziele solcher Verfahren sind demnach auch eine Verbesserung der Agrarstruktur, die naturnahe Entwicklung von Gewässern sowie Naturschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen.
Bürgermeister Pohlmann warb gegen die Bedenken einiger Zuhörer eindringlich für das Vorhaben. „Eine Förderung von 75 Prozent ist eine einmalige Chance.“ Eine Debatte, bevor der Arbeitskreis ein Konzept vorgelegt habe, hielt er für wenig sinnvoll. Bis dahin kämen auf die Beteiligten auch keine Kosten zu, betonte Pohlmann. Sollte am Ende kein Antrag auf Flurbereinigung gestellt werden, hätte der Arbeitskreis schlimmstenfalls Zeit verschenkt. Gleichwohl sei es unmöglich, allen Interessen gerecht zu werden. Pohlmann: „Eine 100-prozentige Lösung wird es nicht geben.“


Einladung zum Schützenball

Am 15. Januar 2011 feiert der Schützenverein im Landhaus Kanne-Hunfeld sein traditionelles Winterfest. Hierzu laden König Werner und seine Königin Erika die ganze Gemeinde recht herzlich ein. Beginn ist um 20.00 Uhr mit dem Einmarsch des Königspaares nebst Throngefolge.


Gewinn an Marlies Andrees
(Bericht der Ems-Zeitung vom 05.01.2011)

Der Hauptpreis im Adventskalender-gewinnspiel des Handel-, Handwerk- und Gewerbevereins Heede, ein Warengutschein im Wert von 100 Euro, ging an Marlies Andrees aus Heede. Zum Gewinn gratulierten der Vereinsvorsitzende Hermann Jossen (rechts) und der Internetbeauftragte Helmut Schwarte.



Hochspannung in Heede
Baustart für Umspannwerk im Februar - 850-Millionen-Euro-Projekt
(Bericht der Ems-Zeitung vom 28.01.2011)

 


Etwa 20 Hektar umfasst das Gelände für das Umspannwerk Dörpen-West in Heede. Die rote Linie skizziert den Verlauf des geplanten Erdkabels, die schwarze den der bereits bestehenden Freileitung.Grafik: Susan Gloth

Das Innenleben von Erd- und Seekabeln präsentieren (v. l.) Steffen Vogt, Antonius Pohlmann und Jan Heinrich. Foto: Schade

Die Bauarbeiten für das geplante Umspannwerk an der A 31 in Heede sollen im Februar beginnen. Das hat der niederländische Übertragungsnetzbetreiber Tennet (siehe Infokasten) am Mittwochabend auf einer Informationsveranstaltung vor knapp 150 Zuhörern im Haus des Bürgers in Heede angekündigt. Durch das Werk soll Strom aus Offshore-Windparks in der Nordsee in die Ballungszentren nach Nordrhein-Westfalen fließen. Das Investitionsvolumen für das Gesamtprojekt umfasst rund 850 Millionen Euro. Davon sind nach Angaben des Investors 75 Millionen Euro für den Bau des Umspannwerkes eingeplant. Die Fertigstellung ist für Frühjahr 2013 vorgesehen.
Die Projektleiter Jan Heinrich und Steffen Vogt erläuterten das Vorhaben. Demnach plant Tennet zunächst mit der Energie aus 40 Fünf-Megawatt-Windmühlen aus einem Windpark vor Borkum. Auf einer Plattform rund 75 Kilometer vor der Küste sollen die insgesamt 200 Megawatt Leistung gebündelt und durch ein Kabel im Meeresboden unter Norderney hindurch bis ans Festland bei Hilgenriedersiel geleitet werden. Von dort geht es per Erdkabel weitere 90 Kilometer über Norden und Emden sowie unter der Ems hindurch bis nach Heede.
Das Seekabel soll Heinrich zufolge an einem Stück verlegt werden. Dafür sei ein spezielles Schiff nötig, das noch gebaut werden müsse. Das Kabel werde stellenweise mehr als 27 Meter unter der Wasseroberfläche im Grund der Nordsee versenkt. Der Hauptleiter im Seekabel besteht aus Kupfer, der im Erdkabel aus Aluminium. Durch beide Kabel fließt die Windenergie als Gleichstrom zum Umspannwerk, wo sie in den für den Endverbraucher nutzbaren Wechselstrom umgewandelt wird. Von Heede aus wird der Strom in die bereits vorhandene 380-kV-Freileitung eingespeist. Diese reiche für die erste Netzanbindung aus, erklärte Heinrich. Werde das Projekt wie geplant ausgebaut, müssten weitere Stromtrassen in Richtung Süden realisiert werden. Über deren Verlauf sei noch nicht entschieden, betonte der emsländische Kreisbaurat Dirk Kopmeyer.
400 Meter Abstand
Fest steht hingegen, dass das Umspannwerk auf einer 20 Hektar großen Fläche östlich der Autobahn und südlich der B 401 errichtet wird. In der ersten von insgesamt vier Ausbaustufen könnten insgesamt 800 Megawatt Leistung verarbeitet werden. Geplant werde zunächst aber nur mit 200 Megawatt, sagte Heinrich. Allein damit könnten etwa zwischen 250 000 und 300 000 Haushalte versorgt werden.
Je nach politischer Entwicklung ist ein Ausbau des Umspannwerkes bis zu einer Gesamtleistung von 3200 Megawatt vorgesehen. Den Planungen zufolge wird vorerst aber nur eine von vier sogenannten Konverterhallen plus Schaltanlage gebaut.
Projektleiter Vogt zufolge hat sich der Standort Heede unter umweltfachlichen, technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten als optimal erwiesen. Ausschlaggebend seien die infrastrukturelle Anbindung, das Nichtberühren von Naturschutzgebieten, ein Mindestabstand von 400 Metern zu Wohnhäusern sowie ausreichend Platz gewesen.
Die Zuhörer interessierten sich vor allem für Aus- beziehungsweise Einwirkungen durch das Umspannwerk. Vogt verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass sämtliche Umwelteinwirkungen im Genehmigungsverfahren durch das Gewerbeaufsichtsamt in Emden nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz betrachtet und von den Genehmigungsbehörden beurteilt würden. Dabei geht es unter anderem um Schallemissionen (Brummen der Transformatoren und Kühlanlagen) sowie die Erzeugung von elektrischen und magnetischen Feldern.
Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) versicherte, dass der Schutz vor Lärm und Strahlung gewährleistet sei. So habe sich die Gemeinde beispielsweise vertraglich zusichern lassen, dass die Transformatoren eingehaust würden. „Mit dem Projekt geht für uns ein ganz besonderer Wunsch in Erfüllung“, sagte Pohlmann. Neue Arbeitsplätze bringt das Umspannwerk auf Dauer allerdings nicht. Die Anlage arbeitet nach ihrer Fertigstellung unbemannt.


Theatergruppe führt den Schwank „Der Meisterboxer“ auf

Ein Boxkampf steht demnächst im Heeder Haus des Bürgers auf dem Programm. Allerdings liegt der Grund für das Duell nicht darin, dass in der Emsgemeinde wieder das Faustrecht eingeführt wurde. Vielmehr begegnen sich einige Mitglieder der Theatergruppe des Kolping im Rahmen ihres neuen Stückes „Der Meisterboxer“ im Ring.
Mit der Aufführung des Werkes feiert die Gruppe unter der Leitung von Franzis Hunfeld zugleich ein Jubiläum. „Der Meisterboxer“ ist das zehnte Stück, das die Hobby-Schauspieler auf die Bühne bringen.




Streifen die Boxhandschuhe über: Hermann Grotegeers (links) und Ludger Pott (rechts). Sie treten gemeinsam mit Daniel Blodkamp im Stück „Der Meisterboxer“ auf. Foto: Markus Andrees

Interessierte können das Theaterstück an folgenden Tagen sehen:
Fr. 21.01. um 16.30 Uhr Kindervorstellung - Eintritt frei
Sa. 22.01. um 20.00 Uhr Premiere - Eintritt 5 €
So. 23.01. um 19.30 Uhr Abendvorstellung - Eintritt 5 €
Fr. 28.01. um 20.00 Uhr Abendvorstellung - Eintritt 5 €
Sa. 29.01. um 15.00 Uhr Theateraufführung für Seniorinnen und Senioren - Anmeldung vorab erbeten bei
Frau Wagner unter Telefon 04963/4427 - Eintritt 5 €, Kaffee und Kuchen - freiwillige Gabe
Sa. 05.02. um 20.00 Uhr Abendvorstellung - Eintritt 5 €


E I N L A D U N G

Die Gemeinde Heede lädt alle Grundstückseigentümer/innen im Gemeindegebiet bzw. in der Gemarkung Heede sowie alle sonstigen interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung über die Durchführung eines Flurbereinigungsverfahrens im Gemeindegebiet Heede am Mittwoch, den 2. Februar 2011 um 19.30 Uhr im Gasthof Kanne-Hunfeld, Hauptstraße 10, 26892 Heede recht herzlich ein.
Weitere Informationen finden Sie unter Bekanntmachungen .


E I N L A D U N G

Die Gemeinde Heede lädt zu einer Informationsveranstaltung zum Bau des geplanten Umspannwerkes in Heede am 26.01.2011 um 19 Uhr in das Haus des Bürgers ein.
Näheres unter Bekanntmachungen .


Anmeldungen für Krippe und Kindergarten

Der Kindergarten und die Kinderkrippe in Heede nehmen in der kommenden Woche Anmeldungen für das nächste Kindergartenjahr entgegen. Eltern können ihre Kinder von Montag, 10. Januar, bis Freitag, 14. Januar, für die Aufnahme im August anmelden. Interessierte Eltern werden nach telefonischer Terminabsprache (0 49 63/84 52) zu einem ausführlichen Anmeldegespräch in den Kindergarten eingeladen, bei dem sie sich über die pädagogische Arbeit der Einrichtung informieren können. Wie der Kindergarten weiter mitteilte, sind in der Integrationsgruppe noch Plätze für Kinder mit Behinderungen beziehungsweise mit Entwicklungsverzögerungen frei.


Sperre der Turnhalle und "Memory" aufgehoben.

Ab sofort kann die Turnhalle und das Gemeindezentrum wieder betreten werden.

Gemeinde Heede, 04.01.2011
Antonius Pohlmann
(Bürgermeister)


Die aktuelle Verteilungsliste für Holz bzw. Häcksel finden Sie unter Bekanntmachungen.


Ära von Heinz Specker geht zu Ende
RW Heede: Jugendwart tritt nach 37 Jahren „an vorderster Front“ künftig kürzer
(Bericht der Ems-Zeitung vom 31.12.2010)

25 Jahre sind Hermann Jossen (Zweiter von links) und Heiner Brand (Vierter von links) Mitglieder von Rot-Weiß Heede. Dafür wurden sie vom Vorsitzenden Alois von Ohr und seinen Stellvertretern Helmut Schwarte und Ansgar Andrees (von links) geehrt. Foto: Markus Andrees

Auf ein gelungenes Jubiläumsjahr hat der Vorsitzende des SV Rot-Weiß Heede, Alois von Ohr, während der Generalversammlung des Sportvereins zurückgeblickt. Die zahlreichen Veranstaltungen anlässlich des 50-jährigen Bestehens seien ein voller Erfolg gewesen. „Der Höhepunkt war zweifelsohne das Herrenturnier, an dem auch niederländische Fußballmannschaften teilgenommen haben“, resümierte von Ohr.
Bürgermeister Antonius Pohlmann sah den Grund für den positiven Verlauf der Veranstaltungen im Engagement der Vereinsmitglieder. „Die Feierlichkeiten liefen so gut, weil ihr als Mitglieder dahintergestanden und mit angepackt habt“, lobte Pohlmann. Auch von Ohr dankte für die vielen Stunden, die die ehrenamtlichen Helfer bei Arbeitseinsätzen auf dem Sportgelände verbracht haben. Allerdings erinnerte er daran, dass weiterhin jede helfende Hand gebraucht würde. „Wir haben bereits einige Maßnahmen für das nächste Jahr geplant, die sich ohne eure tatkräftige Unterstützung nicht realisieren lassen“, so von Ohr.
Mit dem Jubiläumsjahr endet auch die Ära von Heinz Specker als Heeder Jugendwart. „Ich bin seit 37 Jahren an vorderster Front dabei gewesen. Nun ist es an der Zeit, etwas kürzerzutreten“, erklärte Specker seinen Schritt, nicht erneut als Jugendwart zu kandidieren. Zu seinem Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Detlef Püschel gewählt. Zudem gab es noch einen weiteren Positionswechsel im Vorstand. Andreas Nüsse übernimmt den Posten von Heiner Ahrens als Geschäftsführer. Die weiteren Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Aus sportlicher Sicht bewertete von Ohr das vergangene Jahr als durchwachsen. Die zweite Herrenmannschaft sei in die vierte Kreisklasse abgestiegen, die Damenmannschaft habe mit Problemen zu kämpfen, und auch die Fußballer der ersten Herrenmannschaft hingen im Mittelmaß fest, so der Vorsitzende. Der Trainer der ersten Herren, Hans-Hermann Andrees, erklärte die Leistungen seines Teams mit der personellen Situation: „In den vergangenen zwei Saisons haben uns zehn Stammspieler verlassen. Die Lücken im Kader haben wir mit jungen talentierten Nachwuchsspielern aufgefüllt.“ Dieser Mannschaft müsse man Zeit und Vertrauen geben, damit sie sich weiterentwickeln könne, warb Andrees für mehr Unterstützung aus den eigenen Reihen.


Aufgrund der Weihnachtsferien findet in der Zeit vom 28.12.2010 bis zum 11.01.2011 keine Sprechstunde des Bürgermeisters Antonius Pohlmann sowie seines Stellvertreters Otto Flint statt.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Samtgemeindeverwaltung in Dörpen unter der Telefonnummer 04963/4020.