Aktuelles in Heede

Seniorenfahrt der Gemeinde Heede

Sehr geehrte Damen und Herren,

zur Teilnahme an der diesjährigen Seniorenfahrt am Donnerstag, den 07. September 2017 lädt die Gemeinde Heede herzlich ein. Die Einladung richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die in diesem Jahr 65 Jahre alt werden oder älter sind, sowie deren Ehegatten bzw. Ehefrauen.

Programmablauf und weitere Informationen finden Sie hier! (PDF)


Neubau der Volksbank-Filiale in Heede gestartet
(Bericht der Ems-Zeitung vom 17.06.2017)


Vor knapp zwei Wochen ist der Neubau der Volksbank-Filiale in Heede angelaufen. Das Vorhaben stellten am Freitagnachmittag die am Bau beteiligten Vertreter vor. Foto: Christian Belling

Die ersten Steine sind gesetzt: Der Neubau der Filiale der Emsländischen Volksbank (EVB) in Heede hat begonnen. Wenn alles nach Plan läuft, zieht die Bank noch in diesem Jahr in die neuen Räume.
„Mit dem Neubau rücken wir noch näher in die Ortsmitte“, freut sich Vorstandsmitglied Klaus Krömer. Gemeinsam mit Vertretern der Gemeinde, des Architekturbüros sowie mit Investor Uwe Kröger stellte er am Freitagnachmittag das Bauprojekt vor.
Wie Kröger mitteilte, entsteht an der Ecke Hauptstraße/Marschstraße ein zweigeschossiges Haus, das sich optisch in die ortstypische Bauweise einfügt. Die EVB wird sich im Erdgeschoss auf rund 150 Quadratmetern niederlassen. Im Obergeschoss sollen zwei Wohnungen mit jeweils 75 Quadratmetern entstehen. Kröger: „Wenn wirklich alles gut mitläuft, ist eine Fertigstellung noch in diesem Jahr möglich.“
Beratung als Schwerpunkt
Bankvorstand Krömer zufolge wird die neue Filiale zukunftsorientiert aufgestellt und modernen Ansprüchen gerecht. Bei der räumlichen Aufteilung werde der Schwerpunkt auf die Beratung gesetzt. So sollen drei abgetrennte Beratungszimmer mit je rund 15 Quadratmetern geschaffen werden. Für die drei festen Mitarbeiter wird nach Angaben Krögers ein etwa 25 Quadratmeter großes Teambüro entstehen, in dem man sich unter anderem auf Termine vorbereiten könne. Zudem wird es einen zentralen Bereich geben, in dem sich Selbstabholer einfach zurechtfinden sollen. Der persönliche Kontakt soll wie gehabt halbtags möglich sein. Fünf Kundenparkplätze und ein barrierefreier Zugang zu den Kundentoiletten wird ebenfalls geschaffen. Kröger: „Mit den Innovationen kann Heede Vorreiter für bauliche Veränderungen bei unseren weiteren 15 Filialen von Rhede bis Groß Hesepe sein.“
„Wir haben gekämpft wie die Löwen“
Bürgermeister Antonius Pohlmann (CDU) lobte den engen Dialog zwischen allen Beteiligten. Besonders hob er das Engagement der Heeder für den Erhalt der EVB-Filiale im Ort hervor. „Wir haben darum gekämpft wie die Löwen und es Hand in Hand geschafft.“
Anfang 2015 hatte die EVB angekündigt, Heede und vor allem das veraltete Gebäude am Ortsrand aufzugeben. Im Dialog mit dem Finanzunternehmen hatte Pohlmann ausgehandelt, welche Bedingungen für die Standortsicherung nötig seien. Die Antwort: Mit 250 Neukunden würden sich ein Umzug und der Betrieb rechnen. Die Bank startete im März 2015 in einer Bürgerversammlung einen Aufruf, mit dem sie Neukunden animieren wollte. Dieser verlief erfolgreich.



Heeder Schützen bestätigen Vorsitzenden im Amt
(Bericht der Ems-Zeitung vom 01.06.2017)


Ehrungen langjähriger Mitglieder standen bei der Generalversammlung des Bürgerschützenvereins auf der Tagesordnung. Das Foto zeigt (von links) Frank Kleemann, Hermann von Hebel, Heiner Rehnen (amtierender Schützenkönig), Alois Soring, Wilhelm Tellmann, Hermann Brand und Wilfried Kleemann. Foto: Anna Heidtmann

Wilfried Kleemann bleibt Vorsitzender des Bürgerschützenvereins Heede. Bei der Jahreshauptversammlung haben ihn die Mitglieder einstimmig das Vertrauen ausgesprochen. Damit steht er für weitere vier Jahre an der Vereinsspitze. Ebenfalls in seinem Amt bestätigt wurde Oberst Antonius Pohlmann.
In seinem Jahresrückblick erinnerte der Vorsitzende an herausragende Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres. Ein besonderes Erlebnis sei wie immer das traditionelle Schützenfest mit einer ähnlich guten Besucherzahl wie in den Vorjahren gewesen. Zu den weiteren Aktionen gehörten Kleemann zufolge die Teilnahme am Weihnachtsmarkt, das Plakettenschießen zum Jahreswechsel mit einer sehr guten Beteiligung sowie das ebenfalls gut besuchte Winterfest. Auch ein Kameradschaftsabend mit allen uniformierten Mitgliedern sowie das mit dem Musikverein Heede und der Freiwilligen Feuerwehr gemeinsam organisierte Osterfeuer und die Teilnahme an den Schützenfesten der befreundeten Nachbarvereine blieben in Erinnerung.

Musikkapelle fällt weg
Das zum zweiten Mal durchgeführte Kompanieschießen, an dem sich auch Nichtmitglieder beteiligen können, soll laut Kleemann künftig ein fester Bestandteil des Vereinslebens sein. „Das ist eine gute Sache und fördert das Miteinander im gesamten Ort“, so der Vorsitzende. Ihm zufolge wird es aufgrund des Wegfalls einer langjährig vertretenen Musikkapelle beim Ablauf des diesjährigen Schützenfestes einige Änderungen geben. Kleemann richtete seinen besonderen Dank an den Musikverein Heede für dessen Zusage, die hierdurch entstehende Lücke an beiden Schützenfesttagen zu schließen.

Zahlreiche Ehrungen
Im weiteren Verlauf der Sitzung folgten neben dem durchweg positiven Bericht der Schießsportgruppe durch Otto Schulte die Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder. Für ihre 25-jährige Treue zum Verein wurden Heiner Ahrens, Gerhard Behrens, Wilhelm Brinkmann, Antonius Brockmann, Günther Geißler, Heinrich Junker, Hermann von Ohr, Josef Runde, Georg Scheel, Heinz Schulte, Aloys Terhorst, Johannes Terhorst und Hans-Peter Wilkens ausgezeichnet. Seit 40 Jahren und mehr sind Hermann Ahrens, Hermann Brand, Martin Soring und Wilhelm Tellmann Vereinsmitglieder. Eine besondere Anerkennung erhielt Alois Soring für seine 25-jährige Mitgliedschaft sowie seine jahrelange Arbeit im Vorstand. Wegen eines bevorstehenden Wohnsitzwechsels hatte er im vergangenen Jahr das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden abgegeben.


Geothermieprojekt in Heede verschiebt sich auf 2019
(Bericht der Ems-Zeitung vom 01.06.2017)

Die ersten Bohrungen für das im Heeder Green Energy Park geplante Geothermiekraftwerks verschieben sich nun auf etwa Mitte 2019. Zuletzt war dafür Anfang 2018 angedacht. Hintergrund ist die Aufstellung eines Masterplans, innerhalb dessen zwei weitere Projekte unterstützt werden.
Neben dem Projekt in Heede sind zwei weitere Kraftwerke in Emsbüren und Emden Teil des Plans, der das Ergebnis eines runden Tisches aus Forschungs- und Genehmigungsbehörden sowie Versicherern ist. Oliver Kugland, Ideengeber des Projekts, zufolge handelt es sich dabei um ein Expertengremium. „Das gab es so noch nicht.“ Ziel des Masterplans ist ein einheitliches Genehmigungsverfahren für die drei Vorhaben, die allesamt auf der Ems-Dollart-Achse liegen. Der Plan gibt, so Kugland, zudem die Reihenfolge der Projekte vor. Zunächst starte die Emsflower Gmbh in Emsbüren mit Bohrungen, auf die ein Kraftwerksbau folgt. Als Zweites beginnen die Arbeiten in Heede, als Drittes schließt sich ein Geothermieprojekt der Stadtwerke in Emden an. „Die Bohranlage von Emsbüren kommt nach Heede“, sagt Kugland zum Ablauf. Das spare Kosten und in Heede könnten die Erfahrungen der ersten Bohrungen genutzt und Risiken minimiert werden.

Masterplan ist noch nicht abgeschlossen
Im Green Energy Park sind zwei gegenläufige Bohrungen, vergleichbar mit den Umrissen einer Flasche, in fünf Kilometer Tiefe geplant. Bohrungen dieser Dimension habe es in Deutschland bisher nicht gegeben, so Kugland. Durch sie wird Wasser gleitet, das die Erdwärme aufnimmt. Gelangt das Wasser wieder an die Oberfläche, wird ihm dort die Hitze entzogen, im Kraftwerk verarbeitet und energetisch genutzt.
Gemeinsam mit der Emsbürener Emsflower GmbH habe die Gruppe das Gremium ins Leben gerufen, das von der Landesregierung unterstützt wird. „Wir wollen Sicherheit in den Rahmenbedingungen“, erklärt Kugland die Motiviation. Der Masterplan ist derzeit noch nicht abgeschlossen. Ende 2017 aber könne das der Fall sein. „Wenn der Plan fertig ist, kann es in Emsbüren losgehen“, sagt Kugland. Den Zeitpunkt aber kann Kugland bisher nicht festlegen und schätzt ihn auf Ende 2018.

Unternehmen, Kommunen, Banken und ausländische Investoren sind Projektpartner
Das Heeder Projekt wird mit Kosten von 48 bis 50 Millionen Euro veranschlagt. Projektpartner sind derzeit die Kanne Group aus Dersum, der Landkreis Emsland, die Samtgemeinde Dörpen und die Papenburger Hanrath-Gruppe. Nach weiteren Angaben Kuglands gebe es Gespräche mit der Sparkasse Emsland, der Oldenburgischen Landesbank und der Ostfriesischen Volksbank. Auch eine ausländische Investorengruppe gehöre dazu.


Bekanntmachung

Bezüglich der Förderung von Privatmaßnahmen im Rahmen der Dorfentwicklung Heede lesen Sie bitte folgende Bekanntmachung (PDF-Dokument).



Bürgerinformation

In letzter Zeit haben sich die Beschwerden über Hunde und Hundehalter sowie Pferdehalter drastisch erhöht.
Lesen Sie hierzu die aktuelle Bürgerinformation (PDF-Dateii)


Ferienbetreuung für Schulkinder in Heede

Die Gemeinde Heede beabsichtigt, in den Sommerferien vom 26.06.17 bis zum 07.07.2017 eine Ferienbetreuung für Grundschulkinder in der Grundschule Heede anzubieten.

Dafür werden geeignete Betreuungskräfte gesucht.

Wenn Sie Interesse an dieser Tätigkeit haben und Erzieherin, Tagesmutter, Sozialassistent/in der Fachschule für Erziehung, Heilerziehungspfleger/in sind oder über eine andere geeignete Ausbildung verfügen, bewerben Sie sich gerne unter:

Gemeinde Heede Samtgemeinde Dörpen
Am Markt 6 Fachbereich Personal
26892 Heede Hauptstraße 25
  26892 Dörpen
  Per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Betreuungszeiten sind jeweils von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr.
Bewerbungen bitte kurzfristig schriftlich oder per Mail an die oben genannten Adressen.
Rückfragen bitte an die Samtgemeinde Dörpen, Fachbereich Personal (Telefon 04963- 402 211)

Heede, den 24.05.17

i.A. gez. A. Hövelmann



 

Zu veröffentlichende Informationen bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden!